Ärzte Zeitung, 10.05.2012

Preis für Forschung zu Sucht ausgelobt

NEU-ISENBURG (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie (DG-Sucht e.V.) verleiht 2012 einen Forschungspreis an Nachwuchswissenschaftler.

Die Forschungsergebnisse können sich auf alle Bereiche der stoffgebundenen und stoffungebundenen Süchte beziehen. Die Ergebnisse müssen in den letzten zwei Jahren publiziert oder zur Publikation angenommen worden sein.

Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert. Bewerbungen sind bis 30. Juni 2012 möglich.

Bewerbungen an Professor Dr. Anil Batra, Uniklinik Tübingen; E-Mail: sucht@med.uni-tuebingen.de

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2867)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »