Ärzte Zeitung, 16.08.2012

Antrag angekündigt

SPD für hartes Vorgehen gegen Synthetik-Drogen

BERLIN (dpa). Angesichts immer mehr riskanter synthetischer Drogen wie Crystal fordert die SPD die Bundesregierung auf, die Ausbreitung energisch einzudämmen.

"Die Landeskriminalämter melden besorgniserregende Steigerungen", sagte die SPD-Suchtexpertin Angelika Graf in Berlin.

"Synthetische Drogen wie Methamphetamine ersetzen weltweit vor allem bei jungen Menschen zunehmend klassische Drogen wie Heroin und Kokain", mahnte Graf. "Wir müssen jetzt handeln, um US-amerikanische Verhältnisse zu verhindern."

Direkt nach der Sommerpause will die SPD-Fraktion einen entsprechenden Antrag für den Bundestag beschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »