Ärzte Zeitung, 17.10.2012

Gefährliche Sucht

Alkohol kostet 20 Jahre

Alkohol - ein Gift, das Lebenszeit raubt. Eine neue Studie zeigt: Alkoholsüchtige leben deutlich kürzer als Abstinenzler, besonders gravierend ist der Effekt bei Frauen. Auch Entzugstherapien haben darauf offenbar keinen Einfluss.

Alkoholsucht kostet 20 Jahre Lebenszeit

Alkoholfolge: Wer süchtig ist, wird das 82. Lebensjahr kaum erreichen.

© imagebroker / imago

GREIFSWALD (dpa). Alkoholabhängige haben im Vergleich zu Nie-Alkoholabhängigen eine um 20 Jahre geringere Lebenserwartung, berichten Forscher aus Greifswald und Lübeck.

In einer repräsentativen Studie mit mehr als 4000 Probanden im Raum Lübeck starben alkoholabhängige Frauen im Mittel mit 60, Männer mit 58 Jahren.

"Keiner der gestorbenen Alkoholabhängigen hatte das durchschnittliche Lebensalter von 82 Jahren für Frauen und 77 Jahren für Männer erreicht", sagte der Leiter der Studie, der Greifswalder Epidemiologe Professor Ulrich John.

"Uns hat die im Vergleich zum Rauchen besonders starke Lebenszeitverkürzung überrascht." Viele durch das Rauchen bedingte Krebserkrankungen führten oft erst später - im Alter von deutlich über 60 Jahren - zum Tode.

Die Ergebnisse sollen im Januar im US-Fachblatt "Alcoholism: Clinical & Experimental Research" (ACER) erscheinen.

Studie über 14 Jahre

Die Experten hatten im Jahr 1996 die Gesundheitsdaten von 4070 Einwohnern der Region Lübeck gesammelt und über 14 Jahre beobachtet, darunter auch 149 Alkoholabhängige (119 Männer und 30 Frauen).

Verglichen mit der jeweils gleichaltrigen Normalbevölkerung war die Sterberate von Alkoholikerinnen um das 4,6-fache erhöht, von männlichen Alkoholikern um das 1,9-fache. Woran die Betroffenen genau starben, wurde nicht untersucht.

"Wir gehen aber davon aus, dass die Alkoholabhängigkeit die dominierende Erkrankung war", sagte John. Erstaunt waren die Forscher über die großen geschlechtsspezifischen Unterschiede.

"Frauen scheinen schneller und stärker als Männer mit Erkrankungen auf Alkoholkonsum zu reagieren als Männer", sagte John. Warum die Unterschiede in der Sterberate so groß sind, konnten die Forscher bislang nicht erklären.

Die geringere Körpermasse sei allein kein ausreichendes Argument."Frauen müssen beherzigen, dass sie deutlich weniger Alkohol konsumieren dürfen als Männer."

Der international anerkannte Richtwert liegt bei einer maximalen Tagesmenge von 12 Gramm für Frauen (ein Achtelliter Wein oder ein Viertelliter Bier) und 24 Gramm (ein Viertelliter Wein oder ein halber Liter Bier) für Männer.

Therapien zu spät angesetzt

Den Ergebnissen zufolge hatte eine Alkoholtherapie keine positive Auswirkung auf die Lebenserwartung. 23 Prozent der Suchtkranken hatten eine mehrmonatige Entwöhnungstherapie absolviert. Diese Therapien setzen nach Ansicht der Sozialmediziner bei uns zu spät an.

Sie fordern auch eine neue Debatte über die Alkoholprävention im Hochkonsumland Deutschland. Wirksame Instrumente wären etwa Preiserhöhungen, Verkaufsverbote an Tankstellen oder striktes Alkoholverbot am Steuer.

Nach internationalen Standards gilt als alkoholabhängig, wer drei der folgenden Kriterien mindestens einen Monat lang erfüllt: starkes, unwiderstehliches Verlangen nach Alkohol, verminderte Kontrollfähigkeit auf Menge und Dauer des Alkoholkonsums, körperliche Entzugserscheinungen wie Zittern, Gewohnheitseffekt (um die gewünschte Wirkung zu erreichen, sind zunehmend größere Mengen notwendig), zunehmende Einengung der Interessen auf den Alkoholkonsum und anhaltender Alkoholkonsum trotz Erkrankungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »