Ärzte Zeitung, 29.11.2012

Suchtprävention

Süßer Appell für Glücksspiel-Verzicht

BERLIN. "Dann doch lieber an den Weihnachtsmann glauben... Lass dich nicht beim Glücksspiel abzocken."

Mit dieser Aufforderung setzt die Berliner Fachstelle für Suchtprävention ihre Kampagne gegen Spielsucht fort.

Ende November hat sie Familien- und Schuldnerberatungen, Quartiersmanagement-Stellen und weitere soziale Einrichtungen und Vereine mit 3000 Adventskalendern für ihre Besucher ausgestattet. Schokolade in den Kalendern soll den Appell zum Verzicht auf Glücksspiele versüßen.

In Berlin sind nach Angaben der Fachstelle rund 37.000 Menschen spielsüchtig. Sie zocken an Automaten in Spielhöllen, gehen ins Casino oder spielen zu Hause am Computer.

Neun von zehn Spielern sind männlich. Viele von ihnen kommen aus Migrantenfamilien. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »