Ärzte Zeitung, 29.11.2012

Suchtprävention

Süßer Appell für Glücksspiel-Verzicht

BERLIN. "Dann doch lieber an den Weihnachtsmann glauben... Lass dich nicht beim Glücksspiel abzocken."

Mit dieser Aufforderung setzt die Berliner Fachstelle für Suchtprävention ihre Kampagne gegen Spielsucht fort.

Ende November hat sie Familien- und Schuldnerberatungen, Quartiersmanagement-Stellen und weitere soziale Einrichtungen und Vereine mit 3000 Adventskalendern für ihre Besucher ausgestattet. Schokolade in den Kalendern soll den Appell zum Verzicht auf Glücksspiele versüßen.

In Berlin sind nach Angaben der Fachstelle rund 37.000 Menschen spielsüchtig. Sie zocken an Automaten in Spielhöllen, gehen ins Casino oder spielen zu Hause am Computer.

Neun von zehn Spielern sind männlich. Viele von ihnen kommen aus Migrantenfamilien. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »