Ärzte Zeitung, 10.12.2012

Fetales Alkoholsyndrom

Leitlinien zur Diagnose vorgestellt

Bisher wird das Fetale Alkoholsyndrom oft sehr spät erkannt, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung.

BERLIN. In Deutschland kommen bis zu 4000 Babys pro Jahr mit Behinderungen zur Welt, weil ihre Mütter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben.

Oft wird dieses Fetale Alkoholsyndrom (FAS) nach Angaben der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP) erst sehr spät erkannt. Eine von Experten entwickelte Leitlinie soll nun Ärzten eine schnellere Diagnose erleichtern.

Für die betroffenen Familien, die oft Pflege- oder Adoptivfamilien seien, werde die Leitlinie eine große Entlastung sein, sagte Dyckmans am Montag bei deren Präsentation in Berlin.

Das Verzeichnis enthält vier Kriterien, die auf FAS schließen lassen. Unter anderem sind betroffene Kinder bei der Geburt oft zu klein und haben Auffälligkeiten im Gesicht, etwa eine schmale Oberlippe.

FAS ist die häufigste Ursache für eine angeborene Behinderung. Sie gilt als eine der wenigen Erkrankungen in der Medizin, die komplett durch den Verzicht auf Alkohol in der Schwangerschaft verhindert werden kann. (dpa)

Die Leitlinien im Internet: www.drogenbeauftragte.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »