Ärzte Zeitung online, 12.08.2013

Sucht im Alter

Kuratorium sieht Handlungsbedarf

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe fordert mehr niedrigschwellige Beratungsangebote.

KÖLN. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) fordert angesichts der demografischen Entwicklung mehr Angebote zur Unterstützung von älteren Menschen mit Suchterkrankungen.

"Wir brauchen neue Kooperationen aller Akteure des Gesundheitswesens und eine niedrigschwellige Beratung", fordert der KDA-Vorsitzende Jürgen Gohde.

Das sei notwendig, um sowohl die Alten- und Suchthilfe als auch die Gesellschaft für die besondere Problematik des Alkohol- und Medikamentenmissbrauchs im Alter zu sensibilisieren.

Die Situation der Betroffenen sei problematisch, da auch moderater Alkoholkonsum in Kombination mit der Einnahme von Medikamenten eine gefährliche Wechselwirkung entfalten könne, so das KDA. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »