Ärzte Zeitung online, 07.04.2014

Zoll warnt

Synthetische Drogen auf dem Vormarsch

Weniger Rauschgift und trotzdem mehr: In Deutschland sind im vergangenen Jahr weniger Drogen beschlagnahmt worden. Anders jedoch bei Designerdrogen: ihr Anteil steigt.

FRANKFURT/MAIN. Hauptzollamt und Zollfahndung in Frankfurt am Main haben im vergangenen Jahr fast eine Tonne (rund 963 Kilogramm) Rauschgift mit einem geschätzten Schwarzmarktwert von 22 Millionen Euro sichergestellt. Das waren 30 Prozent weniger als im Jahr zuvor, wie die Behörden gemeinsam am Montag in Frankfurt mitteilten.

Bei neuen synthetischen Drogen war die beschlagnahmte Menge mit 21 Kilogramm dagegen mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. Der größte Teil der Drogen (763,5 Kilo) wurde erneut am Flughafen entdeckt. Dies war mehr als ein Drittel der Menge, die die Zollverwaltung bundesweit aufgegriffen hat, wie der Leiter des Hauptzollamts, Albrecht Vieth, sagte. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »