Ärzte Zeitung online, 07.04.2014

Zoll warnt

Synthetische Drogen auf dem Vormarsch

Weniger Rauschgift und trotzdem mehr: In Deutschland sind im vergangenen Jahr weniger Drogen beschlagnahmt worden. Anders jedoch bei Designerdrogen: ihr Anteil steigt.

FRANKFURT/MAIN. Hauptzollamt und Zollfahndung in Frankfurt am Main haben im vergangenen Jahr fast eine Tonne (rund 963 Kilogramm) Rauschgift mit einem geschätzten Schwarzmarktwert von 22 Millionen Euro sichergestellt. Das waren 30 Prozent weniger als im Jahr zuvor, wie die Behörden gemeinsam am Montag in Frankfurt mitteilten.

Bei neuen synthetischen Drogen war die beschlagnahmte Menge mit 21 Kilogramm dagegen mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. Der größte Teil der Drogen (763,5 Kilo) wurde erneut am Flughafen entdeckt. Dies war mehr als ein Drittel der Menge, die die Zollverwaltung bundesweit aufgegriffen hat, wie der Leiter des Hauptzollamts, Albrecht Vieth, sagte. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »