Ärzte Zeitung, 23.01.2015

Jugendpsychiatrie

Junge Computerspieler für Studie gesucht

HEIDELBERG. Sind junge Menschen, die viel Zeit mit Computerspielen verbringen, anfälliger für Stress? Und neigen Personen, die Stress schlecht verarbeiten können, eher zu übermäßigem Computerspielen?

Diese Fragen wollen Wissenschaftler der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie im Rahmen einer Studie klären. Ziel sei es, etwaige Risiken sowie auch potenziell positive Effekte ausgiebigen Computerspielens besser abschätzen zu können und wichtige Informationen für die Therapie der Computerspiel-Sucht zu sammeln, heißt es in einer Mitteilung der Uniklinik Heidelberg.

Dazu sucht das Team noch männliche Probanden im Alter zwischen 15 und 25 Jahren, die exzessiv Computer spielen oder im letzten Jahr exzessiv Computer gespielt haben. Anmeldungen sind bis zum 28. Februar 2015 möglich.

Die Teilnahme an der Studie umfasst zwei Termine à zwei Stunden. Beim ersten Termin erfasst das Studienteam mit Hilfe von Interviews und Fragebögen das Computerspielverhalten der Probanden sowie begleitende psychosoziale Faktoren.

Beim zweiten Termin wird die Belastbarkeit in einer konstruierten Stresssituation untersucht. Dabei geben die Probanden während des Tests mehrere Speichel- und eine Haarprobe ab, in denen die Menge des Cortisols bestimmt wird, teilt die Uniklinik mit.

Für die Teilnahme an beiden Untersuchungsterminen erhalte jeder Teilnehmer eine Aufwandsentschädigung. Außerdem geben die Ärzte und Psychologen der Klinik auf Wunsch eine persönliche Rückmeldung zu den diagnostischen Gesprächen und Fragebögen. (eb)

Kontakt: Telefon: 06221 56-38640 oder per E-Mail: Laura1.Mehl@med.uni-heidelberg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »