Ärzte Zeitung online, 18.01.2016

Studie

Cannabis ist illegale Droge Nummer eins

Der heute veröffentlichte REITOX-Bericht 2015 zeigt die Bedeutung illegaler Stimulanzien in Deutschland nach Region und Szene.

BERLIN. Die mit großem Abstand am häufigsten konsumierte illegale Droge unter Erwachsenen als auch unter Jugendlichen in Deutschland ist Cannabis. Das ist Ergebnis des REITOX-Berichts 2015, den die Deutsche Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (DBDD) der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) zuliefert.

Fast jeder vierte Erwachsene gab demnach an, Cannabis wenigstens einmal im Leben konsumiert zu haben. Eine wachsende Bedeutung komme Amphetaminen zu. (eb)

[19.01.2016, 17:37:28]
Dr. Boschidar Nikolow 
Cannabis
Habe als Nichraucher auch nie Cannabis konsummiert, kenne aber als Arzt zuviele Menschen aus allen Schichten, die dies regelmässig tun und habe mich mit Cannabis intensiv beschäftigt und eingelesen. Unabhängig von meiner Meinung, dass Cannabis in vielen Bereichen eine gute Medikation darstellt, ist mir wichtig, Cannabis zu entkriminalisieren, weil es bekannterweise besser ist als Nikotin und Alkohol ist und Alles was verboten ist, fördert die Kriminalität und damit wird Cannabis zusätzlich auch unkontrollierbar.
Gute Aufklärung preiswert in akzeptabler Menge in Apotheken zu beziehen, wäre sinnvoller. Dass es auch dann zu Mißbräuchen kommen wird, ist so unvermeidbar wie mit Alkohol und Nikotin, aber nicht so schädlich ! Die Polizei hätte mit wirklichen Dealern anderer, wirklich schädigenden Drogen genug zu tun.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »