Ärzte Zeitung online, 21.09.2016

Schülerstudie zu Drogenkonsum

Komatrinken und neue Drogen machen Sorgen

Zwar trinken Jugendliche immer seltener Alkohol und rauchen Zigaretten, dafür sind andere Drogen auf dem Vormarsch.

Komatrinken und neue Drogen machen Sorgen

Insgesamt ist der Konsum illegaler Drogen unter den 15- bis 16-Jährigen nach wie vor hoch.

© patrickjohn71 / fotolia.com

LISSABON. 96.043 Schüler aus 35 europäischen Ländern haben Auskunft über ihren Alkohol- und Drogenkonsum gegeben. Die Ergebnisse sind in der gerade erschienenen ESPAD-Studie zusammengefasst.

Während Alkohol- und Zigarettenkonsum bei den 15- bis 16-jährigen Schülerinnen und Schülern rückläufig sind, geben neue Drogen und die Entwicklung neuer Formen von Suchtverhalten Anlass zur Besorgnis.

Insgesamt ist der Konsum illegaler Drogen nach wie vor hoch, wobei in zehn Ländern Raten von über 25 Prozent ermittelt wurden. In allen ESPAD-Ländern war Cannabis die am weitesten verbreitete Droge. Weniger erfreulich ist den Studienautoren zufolge, dass in der jüngsten Erhebung jeder dritte Befragte (35 Prozent) von Rauschtrinken in den letzten 30 Tagen berichtete.

In allen Ländern berichteten deutlich mehr Jungen als Mädchen, im vorangegangenen Jahr Erfahrungen mit Glücksspielen jeglicher Art gemacht zu haben (durchschnittlich 23 Prozent versus 5 Prozent). 12 Prozent der Jungen und 2 Prozent der Mädchen berichteten sogar, regelmäßig Glücksspiele mit Geldeinsatz zu spielen.

Die ESPAD-Gruppe äußert sich besorgt über die Popularität von Online-Spielen und Online-Glücksspielen mit Geldeinsatz unter Jugendlichen. (eb/bae)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Vielversprechende Fortschritte in der Diagnostik

Morbus Alzheimer lässt sich immer zuverlässiger diagnostizieren und von anderen Krankheiten abgrenzen. Seit Kurzem gewährt die Tau-PET präzisere Einblicke in den Krankheitsverlauf – und verbessert damit die Diagnostik. mehr »

"Wir verstehen den Unmut der Ärzte"

Verärgerung bei Ärzten und KVen: Die Deutsche Telekom kündigt Praxen die Routerverträge - zum 21. Oktober! Doch wie bekommen Ärzte dann ihren sicheren Zugang zum KV-Safenet? mehr »

Die Selbstvermessung des eigenen Ichs

Der Markt an Gesundheits-Apps wächst und wächst - derzeit gibt es 379.000 Anwendungen fürs Smartphone oder Tablet. Die Selbstvermessung kennt keine Grenzen. Was sind die Folgen des Optimierungswahns? mehr »