Ärzte Zeitung, 05.02.2004

BUCHTIP

Schmerztherapie bei Kindern wird oft vernachlässigt

Schmerzen und eine adäquate Schmerztherapie werden immer noch häufig vernachlässigt - besonders bei Kindern.

So fehlt kleinen Kindern die Möglichkeit, sich zu artikulieren, oder ihre Äußerungen werden fehlgedeutet. Denn die Interpretation von Schmerz, Streß, Unwillen bleibt Erwachsenen vorbehalten, die die fließenden Übergänge nicht immer richtig verstehen. Ein anderer Aspekt ist, daß noch wenig über die Chronifizierungsprozesse von Schmerzen bei Kindern bekannt ist und deren Einfluß auf die weitere Entwicklung.

In dem Buch "Schmerztherapie bei Kindern" von dem Herausgeber Dr. Boris Zernikow aus Datteln gehen Experten auf viele dieser Aspekte ein, etwa die aktuellen Erkenntnisse zum Schmerzgeschehen, zur Schmerzwahrnehmung und -verarbeitung bei Kindern. Je nach Alter des Kindes werden Hilfen zum Messen und Erfassen von Schmerzen erläutert. Die dazugehörigen Arbeitsmaterialien finden sich im Anhang als Kopiervorlagen.

Umfassend wird auch auf die pharmakologischen Grundlagen der Schmerztherapie bei Kindern eingegangen.

Neu sind nun in der 2. Auflage die Kapitel "Physiologie des nozizeptiven Systems", "Differentialdiagnose von Schmerzen", "Lokalanästhesie", "Hautanalgesie", "Homöopathie" und "Schmerztherapie bei Mehrfachbehinderungen". Dadurch wurden nicht nur neue wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern auch sehr praxisrelevante Aspekte ergänzt.

Wer mit der medizinischen Betreuung von Kindern zu tun hat - ob in der Klinik oder der Praxis - , findet in diesem Buch viele wichtige Informationen für einen verständnisvollen Umgang mit Kindern, die Schmerzen haben. Die einzelnen Kapitel sind dabei übersichtlich strukturiert und erleichtern so auch das schnelle, gezielte Auffinden von benötigten Informationen. (run)

Boris Zernikow (Hrsg.): Schmerztherapie bei Kindern. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage, Springer Verlag, Heidelberg, 2003, broschiert, 490 Seiten, Preis Euro 34,95, ISBN 3-540-44136-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »