Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 31.03.2004

Radikuläre Schmerzen lassen sich mit Analgetika-Trias gut lindern

Ständige Nervenschmerzen fördern die Ausbildung eines Schmerzgedächtnisses

Bei Patienten mit radikulären Schmerzen muß bei der Analgetikaauswahl berücksichtigt werden, daß die Substanzen auch auf die gereizten Nerven wirken. Für eine effektive Schmerzlinderung sollten daher mehrere analgetische Wirkungsansätze genutzt werden, wie Dr. Sigrun Mendel aus Wildau in unserer heutigen Schmerzkasuistik berichtet.

    Wenn auch Sie eine interessante Kasuistik zum Thema Schmerztherapie haben, schreiben Sie uns Ihren Fall. Oder haben Sie einen besonders kniffligen Schmerzpatienten? Schildern Sie die Problematik! Wir werden sie an unsere Experten weiterleiten.
    Schreiben Sie an:
    Ärzte Zeitung,
    Ressort Medizin,
    Postfach 20 02 51,
    63077 Offenbach
    oder per Email an:
    med@aerztezeitung.de

  • Die aktuelle Situation

Eine 47jährige Patientin mit bekannter HWS-Blockierung und Myogelose des Schultergürtels in der Vorgeschichte kommt erneut in unsere Praxis mit - nun sehr ausgeprägten - Schmerzen im Bereich von Schulter und Nacken. HWS-Rotation und Seitneige nach links sind deutlich eingeschränkt und sehr schmerzhaft. Die Schmerzen werden auf der visuellen Analogskala (VAS) mit 8 von maximal 10 angegeben. Außerdem ist ein Dermatom C5/C6 feststellbar.
  • Was ist bisher passiert?

Die Frau hatte sich bereits vor elf Monaten erstmals wegen einer schmerzhaften HWS-Blockierung links und Myogelose des Schultergürtels vorgestellt. Aus einer computertomographischen Aufnahme war zudem ein leichter Bandscheibenschaden C5/6 bekannt. Nach Verordnung von sechsmal Schlammpackungen und klassischer Massage sowie Ibuprofen 800 oral einmal täglich war die Patientin zunächst beschwerdefrei.

Acht Monate später traten die Beschwerden erneut auf - nun so ausgeprägt, daß die Frau nicht mehr als Reinigungskraft arbeiten konnte. Die Beschwerden waren verbunden mit Taubheit und Schwellung des 1. und 2. Strahl der linken Hand und stechenden Schmerzen, die bei HWS-Beugung und Links-Rotation zunahmen. Der Musculus transversus links war geschwollen und schmerzhaft.

Zur Behandlung wurde Neural-therapie angewandt und es wurden erneut Packungen, Massagen und Krankengymnastik verordnet sowie Ibuprofen und zusätzlich Tramadol. Dieses wurde aber bald wegen Unverträglichkeit abgesetzt. Für kurze Zeit wurde auch Tetrazepam eingesetzt.Ibuprofen 800 mg wurde schließlich wegen Magenbeschwerden nach drei Monaten gegen den COX-2-Hemmer Celecoxib (Celebrex®, 2 x 1) ausgetauscht. Gleichzeitig wurde nun auch Gabapentin (Neurontin®) in einschleichender Dosierung verordnet. Trotz dieser Maßnahmen konnten die Schmerzen aber nicht ausreichend gelindert werden.

  • Was ist nun zu tun?

Ein CT bringt Klarheit: Zusätzlich zum Wurzelkompressionssyndrom C5/6 mit leichter Bandscheibenprotrusion liegt nun auch ein ausgedehnter BS-Vorfall C6/7 links mit intraforaminalem Anteil und subligamentärem Sequester sowie Kompression der Nervenwurzel C7 vor.Wegen der starken Schmerzen stellen wir die Behandlung auf transdermales Fentanyl (Durogesic®) 25 µg/h alle drei Tage um, kombiniert mit Gabapentin 600 mg (3 x 1) sowie Celecoxib 200 mg (2 x 1).

Zudem werden weiter Packungen und Krankengymnastik ohne Rotation der HWS nach links verordnet. Damit wird nach kurzer Zeit eine Schmerzlinderung auf VAS 2 erreicht, mit der die Patientin sehr zufrieden ist. Schmerzen treten vor allem bei bestimmten Bewegungen der HWS noch auf. Nach einer Bandscheiben-Op und Fusion der Wirbelkörper ist sie schmerz- und beschwerdefrei und kann drei Monate später wieder arbeiten.

FAZIT

Bandscheibenschäden im HWS-Bereich können wie Schäden im unteren Wirbelsäulenbereich brennend-elektrisierende radikuläre Schmerzen, Sensibilitätsstörungen und motorische Ausfälle auslösen - und zwar in den oberen Extremitäten. Zur effektiven Analgesie bei solchen neuropathischen Schmerzen hat sich eine ausreichend hoch dosierte Trias aus stark wirksamem Opioid, klassischem NSAR oder COX-2-Hemmer sowie einem analgetisch wirksamen Neuroleptikum oder Antiepileptikum bewährt. So kann auch der Ausbildung eines Schmerzgedächtnisses vorgebeugt werden.

Weitere Beiträge zur Serie:
"Schmerz - Fallbeispiele aus der Praxis"

Folge 25

Folge 24

Folge 23

Folge 22

Folge 21

Folge 20

Folge 19

Folge 18

Folge 17

Folge 16

Folge 15

Folge 14

Folge 13

Folge 12

Folge 11

Folge 10

Folge 9

Folge 8

Folge 7

Folge 6

Folge 5

Folge 4

Folge 3

Folge 2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich