Ärzte Zeitung, 28.05.2004

Neues Projekt zur Förderung von jungen Schmerzforschern

Stipendien und Forschungsaufenthalte werden vergeben

AACHEN (eb). Zur europaweiten Förderung von Nachwuchswissenschaftlern in der Schmerzforschung hat das Unternehmen Grünenthal nun das EGG (EFIC Grünenthal Grant)-Projekt gestartet. Es wird unterstützt vom Dachverband der Europäischen Schmerzgesellschaften EFIC (European Federation of IASP Chapters). So stellt dieser das Forschungskomitee für die Auswahl der geförderten Wissenschaftler.

Das zunächst auf die Jahre 2004 bis 2006 befristete Projekt besteht aus zwei Teilen, wie das Unternehmen mitteilt. Der erste Teil dient der finanziellen Unterstützung von Projekten der experimentellen Schmerzforschung am Menschen, also Projekten, die sich mit der Untersuchung von Schmerzmechanismen und der Bewertung von Schmerzen befassen. Jedes Jahr werden dabei drei Projekte mit jeweils bis zu 20 000 Euro gefördert.

Der zweite Teil beinhaltet die Vergabe von Stipendien zur Förderung von Wissensaustausch und Zusammenarbeit bei der klinischen Schmerzforschung in Europa. Dabei werden jedes Jahr an jüngere Wissenschaftler insgesamt drei Stipendien über jeweils 15 000 Euro für einen drei- bis sechsmonatigen Forschungsaufenthalt an einem anerkannt Forschungsinstitut vergeben.

Interessierte Kandidaten können ihre Anfrage zur Projektteilnahme über das Internet starten. Ein Antragsformular gibt es auf der EGG-Website unter www.e-g-g.info, und es wird an die Mitglieder des EFIC-Forschungskomitees weitergeleitet. Diese werden etwa drei Monate nach Antragsschluß über die Vergabe der Stipendien und Gelder entscheiden. Antragsschluß ist der 30. Juni 2004.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »