Ärzte Zeitung, 06.09.2004

TIP

Heiße Rolle lindert Stein-Koliken

Bei Patienten, die zu Koliken wegen Nieren- oder Blasensteinen neigen, können zusätzlich zu Analgetika und Spasmolytika die Schmerzen auch durch Wärmezufuhr gelindert werden. Bewährt hat sich dazu nach den Erfahrungen von Privatdozent Dr. Rainer Brenke von der Hufeland-Klinik in Bad Ems die heiße Rolle.

Dabei wird ein zusammengerolltes Frotteetuch mit kochendem Wasser getränkt und vorsichtig (Verbrühungsgefahr!) auf die schmerzende Flanke gelegt. Dann wird es von außen nach innen abgerollt.

Weiterhin wirkt eine reichliche Flüssigkeitszufuhr etwa mit Brennessel-, Löwenzahn- oder Kamillentee entkrampfend.

Homöopathisch hilfreich sind die Mittel Magnesium phosphoricum D6 (10 Globuli in einem Glas heißem Wasser auflösen und in kleinen Schlucken trinken) sowie Calcium carbonicum D12 (stündlich eine Tablette).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »