Ärzte Zeitung, 06.09.2004

TIP

Heiße Rolle lindert Stein-Koliken

Bei Patienten, die zu Koliken wegen Nieren- oder Blasensteinen neigen, können zusätzlich zu Analgetika und Spasmolytika die Schmerzen auch durch Wärmezufuhr gelindert werden. Bewährt hat sich dazu nach den Erfahrungen von Privatdozent Dr. Rainer Brenke von der Hufeland-Klinik in Bad Ems die heiße Rolle.

Dabei wird ein zusammengerolltes Frotteetuch mit kochendem Wasser getränkt und vorsichtig (Verbrühungsgefahr!) auf die schmerzende Flanke gelegt. Dann wird es von außen nach innen abgerollt.

Weiterhin wirkt eine reichliche Flüssigkeitszufuhr etwa mit Brennessel-, Löwenzahn- oder Kamillentee entkrampfend.

Homöopathisch hilfreich sind die Mittel Magnesium phosphoricum D6 (10 Globuli in einem Glas heißem Wasser auflösen und in kleinen Schlucken trinken) sowie Calcium carbonicum D12 (stündlich eine Tablette).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »