Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Jeder Dritte hat Beschwerden ohne somatische Ursache

MAINZ (dpa). Sie gelten bei Freunden und Verwandten oft als Simulanten oder nervige Hypochonder: Menschen, die sich krank fühlen, ohne wirklich krank zu sein. Solche Somatisierungsstörungen sind nach Ansicht von Verhaltensmedizinern in Deutschland ein viel zu wenig beachtetes Problem.

Über 30 Prozent aller Bundesbürger klagten Studien zufolge in den vergangenen zwei Jahren über Symptome ohne diagnostizierbare körperliche Ursache, berichtet Professor Winfried Rief aus Marburg im Vorfeld des Weltkongresses für Verhaltensmedizin, der gestern in Mainz begonnen hat.

Zu den organisch oft unerklärlichen Beschwerden zählen etwa Rücken- und Kopfschmerzen, Schwindel oder Bauchweh. Nach Riefs Erkenntnissen geht es bei 20 Prozent aller Arztbesuche und stationären Behandlungen um Symptome ohne körperliche Ursache. Besonders Hausärzte hätten mit dieser Patientengruppe zu tun.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »