Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Jeder Dritte hat Beschwerden ohne somatische Ursache

MAINZ (dpa). Sie gelten bei Freunden und Verwandten oft als Simulanten oder nervige Hypochonder: Menschen, die sich krank fühlen, ohne wirklich krank zu sein. Solche Somatisierungsstörungen sind nach Ansicht von Verhaltensmedizinern in Deutschland ein viel zu wenig beachtetes Problem.

Über 30 Prozent aller Bundesbürger klagten Studien zufolge in den vergangenen zwei Jahren über Symptome ohne diagnostizierbare körperliche Ursache, berichtet Professor Winfried Rief aus Marburg im Vorfeld des Weltkongresses für Verhaltensmedizin, der gestern in Mainz begonnen hat.

Zu den organisch oft unerklärlichen Beschwerden zählen etwa Rücken- und Kopfschmerzen, Schwindel oder Bauchweh. Nach Riefs Erkenntnissen geht es bei 20 Prozent aller Arztbesuche und stationären Behandlungen um Symptome ohne körperliche Ursache. Besonders Hausärzte hätten mit dieser Patientengruppe zu tun.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »