Arzt Online, 18.10.2004

Basis für virtuelle Aufklärung von Schmerzpatienten

Phantomschmerz, Schmerzen nach Herpes zoster, Trigeminus-Neuralgie oder Schmerz bei Diabetes - für Ärzte und Patienten, die sich über neuropathische Schmerzen umfassend informieren wollen, lohnt ein Klick auf die erneuerte Website des Unternehmens Pfizer www.neuroschmerz.de.

Besonders interessant sind Hintergrundinformationen zur Pathophysiologie des Schmerzes bis hin zur Neuro-Anatomie. Die Krankheitsbilder, die mit neuropathischen Schmerzen einhergehen können, werden gut präsentiert - ebenso die Therapie. Praktisch ist auch der Allodynie-Bedside-Test zur Diagnostik bei Patienten, die bereits bei leichter Berührung Schmerzen empfinden.

Fachbesucher finden natürlich Infos zu den Pfizer-Produkten und können auch per E-Mail Fragen stellen. Außerdem werden nicht-pharmakologische Therapieansätze dargestellt. Nützlich: eine gut sortierte Linkliste.

Schmerztherapeuten können die Seite zudem gut als Grundlage für ihre Aufklärungsgespräche nutzen. Betroffene und ihre Angehörigen mit Internet-Anschluß erfahren auf der Website viel über ihre Erkrankungen. Neu ist auch der Link "Meine Homepage", ein Service für Ärzte, die eine eigene Website aufbauen wollen. (ner)

www.neuroschmerz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »