Ärzte Zeitung, 08.10.2004

Wärmezellen mit Eisenpulver lindern Schmerz

Auflagen in mehreren Studien geprüft / Effekt etwa bei Rücken- und Regelschmerzen

LEIPZIG (grue). Eine neue Hautauflage mit Wärmezellen lindert Rücken- und Muskelschmerzen. Die Auflage hält acht Stunden warm und war in Studien mindestens so wirksam wie orale Schmerzmittel.

Die Wärmeauflagen ThermaCare® haben eingearbeitete Wärmezellen, die hauptsächlich Eisenpulver enthalten. Nach Öffnen der Verpackung oxidiert das Eisen und setzt kontrolliert Wärme frei. Die Umschläge erreichen eine Temperatur von 40 °C, die konstant über acht Stunden gehalten wird.

Die Wirksamkeit der Auflagen wurde in zwölf Studien geprüft. Dabei hätten die Auflagen Schmerzen mindestens so gut gelindert wie orales Ibuprofen und Paracetamol, so Dr. Joachim Hahn aus Kelkheim bei einer Veranstaltung von Procter&Gamble beim Schmerzkongreß in Leipzig.

Eine Anwendungsbeobachtung in 24 Praxen, an der 238 Patienten mit mäßig bis starken Schmerzen - meist bei Muskelverspannung oder Lumbago - teilgenommen haben, hat den Effekt der Wärmezellen bestätigt. Die Patienten benutzten an zwei aufeinanderfolgenden Tagen die Rücken- oder Nackenumschläge und füllten vor und nach der Therapie Fragebögen aus. Durch die Wärmetherapie konnte die Schmerzintensität signifikant und für mindestens eine Woche um durchschnittlich 44 Prozent reduziert werden. Dadurch konnten die Patienten ihren Alltag deutlich leichter bewältigen. 95 Prozent von ihnen bewerteten die Therapie als gut oder sehr gut, sie schätzten etwa die einfache Handhabung und die gute Hautverträglichkeit. 81 Prozent der Ärzte wollten die Wärmetherapie ihren Patienten weiterhin empfehlen.

Die neuen Wärmeauflagen gibt es in drei Ausführungen in Apotheken: Als Bandage mit Klettverschluß gegen lumbale Rückenschmerzen, als selbstklebende Auflage bei Schmerzen im Nacken- und Armbereich und als Umschlag mit Befestigung im Slip für Frauen mit Regelschmerzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »