Ärzte Zeitung, 19.11.2004

Gegen neuropathische Schmerzen helfen Opioide in der Akutphase

Bei Patienten ohne Suchterkrankung ist auch langfristige Therapie unproblematisch

LEIPZIG (grue). Auch bei starken Nicht-Tumorschmerzen wegen einer Organschädigung sind Opioide eine wichtige Therapieoption. Patienten, deren Schmerzen dadurch gelindert werden, brauchen meist über Jahre keine Dosiserhöhung und können - ebenso wie Tumorschmerzpatienten - langfristig damit behandelt werden.

Allerdings sei dies kein Freischein, Opioide generell bei jeder Form starker Schmerzen als Dauertherapie anzuwenden, betonte Professor Günter Sprotte aus Würzburg bei einer Diskussionsrunde während des Schmerzkongresses in Leipzig.

So seien funktionelle chronische Schmerzen, etwa unspezifische Rückenschmerzen oder Fibromyalgien, keine Indikation für eine Langzeitbehandlung mit Opiaten. Denn gerade bei Schmerzen ohne organische Befunde könnten diese stark wirksamen Analgetika auf Dauer eine Hyperalgesie hervorrufen oder gar eine Depression verstärken.

Der Auffassung Sprottes schloß sich auch der Mainzer Schmerztherapeut Professor Jürgen Jage weitgehend an. Er betonte den hohen Stellenwert der Opioide zur Behandlung bei Tumorschmerzen und das nur geringe Suchtpotential dieser Substanzen bei Patienten mit postoperativen Schmerzen. "Auch Patienten mit neuropathischen Schmerzen sprechen in der Akutphase gut auf Opioide an", berichtete Jage.

Für Patienten mit nicht-tumorbedingten Schmerzen ohne Suchterkrankungen sei eine langfristige Opioid-Therapie nur selten problematisch, sofern regelmäßige Arztbesuche vereinbart würden. Leider lasse sich kaum abschätzen, für welche Patienten die Opioid-Therapie geeignet sei.

"Bei Morphin läßt sich am ehesten eine Vorhersage wagen", so Jage. So scheinen nach seinen Erfahrungen Patienten, bei denen Morphin analgetisch gut wirkt, die Substanz auch langfristig besser zu vertragen, als Patienten, deren Schmerzen damit nicht ausreichend gelindert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »