Ärzte Zeitung, 22.11.2004

Millionen Schmerzkranke im Alltag beeinträchtigt

Marianne Koch kritisiert Mangel an schmerztherapeutischen Einrichtungen / Viele Anfragen an die Schmerzliga

MÜNCHEN (sto). In Deutschland leiden schätzungsweise 20 Millionen Menschen an wiederkehrenden Schmerzen. Nach Angaben der Präsidentin der Deutschen Schmerzliga, der Internistin Dr. Marianne Koch, sind sechs bis acht Millionen Patienten davon stark im Alltag beeinträchtigt.

Dr. Marianne Koch, Präsidentin der Deutschen Schmerzliga. Foto: ugr

Bei zwei Millionen der Betroffenen habe sich der Schmerz so weit verselbständigt, daß er nach den international üblichen Klassifikationen als eigenständige Erkrankung einzustufen ist, so Koch.

Um eine flächendeckende Versorgung von Schmerzpatienten sicherzustellen, wären ihren Angaben zufolge mindestens 2000 schmerztherapeutische Einrichtungen erforderlich. Tatsächlich gebe es nur etwa 500 Schwerpunktpraxen, Schmerzambulanzen und spezialisierte Abteilungen an Krankenhäusern. Das trage dazu bei, daß bei Schmerzpatienten oftmals Jahre vergingen, bis sie eine adäquate Behandlung bekämen.

"Patientenkarrieren von acht bis zehn Jahre sind keine Seltenheit", sagte Koch bei einer Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) in München.

Wie groß die Not ist, geht aus der Halbjahresbilanz der Deutschen Schmerzliga hervor. Die Liga habe in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bereits mehr als 10 000 schriftliche und über 7000 telefonische Anfragen bekommen, berichtete Koch. Im vergangenen Jahr hat die Patientenorganisation insgesamt 26 000 Anfragen erhalten. 70 Prozent der Interessenten erkundigen sich dabei nach einem Schmerztherapeuten in der Nähe.

Einige Krankenkassen haben sich inzwischen auf eine bessere Versorgung von Schmerzpatienten eingestellt. Versicherte der Techniker Krankenkassen oder einer Betriebskrankenkasse, die unter starken chronischen Schmerzen leiden, können sich seit Jahresanfang bei interdisziplinären Schmerzkonferenzen vorstellen, die in den regionalen Schmerzzentren der DGS stattfinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »