Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 25.11.2004

Aku-Taping bei Schmerz und Darmproblemen

Dehnbare Tapes statt starre

DÜSSELDORF (ner). Eine neue Taping-Methode zur Behandlung von Schmerzpatienten, aber auch bei internistischen Problemen hat der Kieler Allgemeinarzt Dr. Hans U. Hecker bei der Medica in Düsseldorf vorgestellt. Aku-Taping orientiert sich an den Prinzipien der Chinesischen Medizin.

"Aku-Taping ist eine Weiterentwicklung des Kinesio-Tapings, welches durch den japanischen Arzt Kenzo Kase in den 70er Jahren entwickelt worden ist", sagte Hecker zur "Ärzte Zeitung". Werden beim klassischen Taping starre Tape-Verbände benutzt, um ein Gelenk zu fixieren, wird beim Aku-Taping mit dehnbaren Tapes gearbeitet, die über die Bewegung wirken sollen.

Die Tapes werden entsprechend den Regeln der Akupunktur und der Chinesischen Medizin auf vorgedehnte Hautareale geklebt, etwa dorsalseitig über das Handgelenk in Palmarflexion. Bei Bewegung würden die Strukturen unter der Haut, also auch entsprechende Akupunktur-Punkte, gereizt, so Hecker. Damit erweitere sich das Indikationsspektrum im Vergleich zum überwiegend schmerzbezogenen Kinesio-Taping.

So bewirkt nach Angaben von Hecker die Reizung der Akupunktur-Punkte "Dünndarm 3" eine deutliche Detonisierung der Schulter-Nacken-Muskulatur, "Dickdarm 4" wirkt bei allgemeinen Schmerzzuständen. Der Allgemeinarzt setzt das Verfahren aber auch als unterstützende Maßnahme etwa bei Obstipation, Colon irritabile oder Asthma ein.

Ob Aku-Taping tatsächlich durch das Akupunkter-Prinzip wirkt, ist unklar. Bei Bewegung wird durch die Tapes auch eine Art Bindegewebsmassage erreicht und es werden Mechanorezeptoren gereizt. Zudem ist die Aktivierung des dermato-viszeralen Reflexbogens denkbar.

Weitere Infos finden Sie im Internet: www.akutaping.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »