Ärzte Zeitung, 07.12.2004

Fragen zur Schmerz-Therapie? Morgen gibt es die Antworten

Von 14 bis 16 Uhr findet morgen die Telefonaktion der "Ärzte Zeitung" statt

NEU-ISENBURG (Rö). Vier Experten beantworten bei der Aktion am Telefon Ihre Fragen zur Therapie von Patienten etwa mit Arthrose, Arthritis oder Rückenschmerzen. Was ist jetzt bei der Therapie zu beachten? Welche Risiken gibt es? Rufen Sie unsere Experten an! Oder stellen Sie Ihre Frage per E-Mail.

Professor Jürgen C. Frölich, Klinischer Pharmakologe an der Medizinischen Hochschule Hannover und Spezialist für die Coxibe. Foto: privat

Dr. Gerhard Müller-Schwefe, Leiter des regionalen Schmerzzentrums der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie in Göppingen. Foto: ÄZ

Dr. Diethard Sturm, Facharzt für Allgemeinmedizin/ Chirotherapie in Hohenstein-Ernstthal und Vorstands-mitglied des Hausärzteverbandes. Foto: privat Privatdozent Michael Überall, Institut für Neurowissenschaften in Nürnberg, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie. Foto: Archiv
Tel.: 0800
80 80 200
Tel.: 0800
80 80 300
Tel.: 0800
80 80 400
Tel.: 0800
75 51 524

Die Telefone sind zum Null-Tarif geschaltet. Die Aktion wird vom Unternehmen Pfizer unterstützt.

Sie haben morgen keine Zeit anzurufen, möchten aber trotzdem eine Frage stellen?

Dann schicken Sie Ihre Frage per E-Mail mit Betreff "Schmerztherapie" an med@aerztezeitung.de

Ihre Fragen werden von den Experten beantwortet und die Antworten werden in der "Ärzte Zeitung" und hier bei "Ärzte Zeitung Online" veröffentlicht.

Unsere vier Experten erreichen Sie jeweils über eine eigene Telefonnummer. Für Sie am Telefon sind: Dr. Diethard Sturm, niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin/Chirotherapie aus Hohenstein/Ernstthal. Sturm ist auch im Vorstand des Hausärzteverbandes und hat viel Erfahrungen mit Fortbildungsveranstaltungen. Was kann man Patienten sagen, die Rofecoxib genommen haben? Wie geht es weiter in der Therapie? Wie kann ich die Therapie bei meinen Patienten optimieren? Rufen Sie Diethard Sturm an.

Was kann getan werden, wenn ein Patient mit Arthrose oder Rückenschmerzen immer wieder von Schmerzen beeinträchtigt wird? Mit Dr. Gerhard Müller-Schwefe vom regionalen Schmerzzentrum Göppingen der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie können Sie sich über Ihre Patienten beraten.

Wie sicher ist eine Coxib-Therapie heute? Was ist eigentlich zur Sicherheit klassischer NSAR für Magen, Herz und Nieren bekannt? Solche und andere Fragen, aber auch zur Therapie, beantwortet Professor Jürgen C. Frölich. Er ist Klinischer Pharmakologe an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Wie sieht ein langfristiges Konzept für die Therapie von Patienten mit Arthrose oder Rheuma aus? Wann sollte eine Behandlung überdacht werden? Tips zum rationalen Umgang mit der Therapie gibt Privatdozent Michael Andreas Überall, Leiter des Institutes für Neurowissenschaften in Nürnberg.

Rufen Sie morgen, am Mittwoch, dem 8. Dezember, von 14 Uhr bis 16 Uhr an!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »