Ärzte Zeitung, 18.01.2005

Spielerische Diagnose

Nachweis für Schmerzen nach Schleudertrauma

ULM (mut). Mit einem Mix aus EMG und virtueller Realität lassen sich Schmerzen bei Verdacht auf Schleudertrauma nachweisen.

Dazu müssen Patienten ihren Kopf drehen, um einer Erdkugel auf einem Monitor zu folgen. Sensoren erfassen dabei Muster von Muskelströmen, die für Schmerzen typisch sind.

Mit kleinen Abwandlungen läßt sich das Gerät vielleicht auch zur Therapie nutzen: Eine Vorrichtung, die beim Bewegen der Halswirbelsäule einen fein dosierten Widerstand erzeugt, soll die geschädigte Muskulatur gezielt wieder aufbauen.

Lesen Sie dazu auch:
Im virtuellen Weltraum lassen sich HWS-Schmerzen objektiv erfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »