Ärzte Zeitung, 18.01.2005

Spielerische Diagnose

Nachweis für Schmerzen nach Schleudertrauma

ULM (mut). Mit einem Mix aus EMG und virtueller Realität lassen sich Schmerzen bei Verdacht auf Schleudertrauma nachweisen.

Dazu müssen Patienten ihren Kopf drehen, um einer Erdkugel auf einem Monitor zu folgen. Sensoren erfassen dabei Muster von Muskelströmen, die für Schmerzen typisch sind.

Mit kleinen Abwandlungen läßt sich das Gerät vielleicht auch zur Therapie nutzen: Eine Vorrichtung, die beim Bewegen der Halswirbelsäule einen fein dosierten Widerstand erzeugt, soll die geschädigte Muskulatur gezielt wieder aufbauen.

Lesen Sie dazu auch:
Im virtuellen Weltraum lassen sich HWS-Schmerzen objektiv erfassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »