Ärzte Zeitung, 26.01.2005

Besser sofort starkes Opioid bei starkem Schmerz

FRANKFURT AM MAIN (djb). Stark wirksame Opioide werden meist erst nach langer vorheriger Anwendung von entzündungshemmenden Analgetika oder von schwach wirksamen Opioiden der WHO-Stufe II verwendet. Sinnvoller sei es, Patienten mit starken Schmerzen sofort mit starken Opioiden zu behandeln, sagte Privatdozent Dr. Michael Überall aus Nürnberg.

Der Stufencharakter des WHO-Schemas verleite dazu, die verschiedenen Behandlungsoptionen nacheinander auszuprobieren und dabei stets mit den am wenigsten wirksamen und scheinbar nebenwirkungsärmsten Substanzen zu beginnen, sagte Überall bei einer Veranstaltung von Mundipharma.

Doch gerade die auf der ersten Stufe angesiedelten NSAR könnten lebensbedrohliche Komplikationen an Magen, Darm, Leber, Niere oder Herz-Kreislaufsystem verursachen. Im Gegensatz dazu wiesen starke Opioide keine Organtoxizität auf, betonte der Schmerztherapeut. Unerwünschte Effekte wie etwa Obstipation seien zudem stets reversibel. Und auch das verbreitete Vorurteil, Opioidanalgetika beeinträchtigten die kognitiven Fähigkeiten, sei in Studien längst widerlegt worden.

"Anstatt die Stufenleiter Step-by-Step zu erklimmen, sollte bei Patienten mit starken Schmerzen gleich mit einem hochpotenten Opioid als Mittel der ersten Wahl begonnen und dann die Leiter nach Möglichkeit hinab gestiegen werden", riet Überall. Denn Opioide würden allen Mechanismen der Schmerzentstehung gerecht.

Indikationen sind nach seiner Ansicht daher nicht nur die postoperative Analgesie oder Tumorschmerzen, sondern auch chronische muskuloskelettale oder neuropathische Schmerzen. Bei Bedarf könnten starke Opioide außerdem gut mit anderen Analgetika kombiniert werden, etwa mit NSAR oder Coxiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »