Ärzte Zeitung, 04.03.2005

Eintauchen in virtuelle Welt reduziert Schmerz

ADELAIDE (wsa). Das Spielen in virtuellen Welten kann bei Kindern die Schmerzen nach schweren Verletzungen lindern. Zu diesem Ergebnis kommen australische Wissenschaftler nach einem ersten Experiment mit Kindern, die schwere Verbrennungen erlitten haben.

Wie Karen Grimmer in "BMC Pediatrics" (4, 2005, 27) darlegt, haben alle Kinder auch schmerzstillende Medikamente bekommen, doch erst zusammen mit dem Spiel in der virtuellen Realität konnte der Grad der Schmerzen von mittel-schwer auf gering gesenkt werden.

Das Team vom Women’s and Children’s Hospital in Adelaide bat sieben Kinder und Jugendliche, die schwere Verbrennungen erlitten hatten, ein Computer-Spiel zu spielen. Mit diesem konnten die fünf- bis achtzehnjährigen Testpersonen in eine simulierte Umgebung eintauchen. Die Kinder erhielten Helme mit zwei Computer-Bildschirmen und einem Sensor, durch die ein Spieler den Eindruck hatte, in die virtuelle Welt hineinzugehen.

Die Spiele wurden den Kindern in den Situationen angeboten, die für sie die Schmerzhaftesten sind, beim Wechseln des Verbandes und dem Säubern der Wunden. Dabei baten die Forscher die Kinder und Jugendlichen, auf einer Reihe von Schmerzgesichtern anzukreuzen, was sie empfanden.

Es zeigte sich, daß die Kinder, wenn sie beim Verbandswechsel nur Medikamente bekamen, Schmerzen von 4,1 von 10 Punkten empfanden. Tauchten sie zusätzlich zu den Medikamenten noch in die virtuelle Welt ein, reduzierten sich die Schmerzen auf 1,3 Punkte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »