Ärzte Zeitung, 01.06.2005

Sertürner-Preis für Forscher aus Münster

EINBECK (eb). Für die Identifizierung spezifischer Rezeptoren bei postoperativen Sensibilisierungsprozessen ist die Arbeitsgruppe "Experimentelle Anästhesiologie und Intensivmedizin Schmerz" (ExpANIT Schmerz) des Uniklinikums Münster unter Leitung von Privatdozent Esther Pogatzki-Zahn mit dem Sertürner-Preis ausgezeichnet worden.

Bei der Preisverleihung dabei (von links): Privatdozent Michael Strumpf, Professor Joachim Radke, Privatdozent Dr. Esther Pogatzki-Zahn, Privatdozent Karen Reimer Professor Michael Zenz, Professor Alfred Doenicke. Foto: Mundipharma

Der Preis ist bei der Tagung "200 Jahre Morphium: Blick zurück nach vorn" in Einbeck verliehen worden. Er ist mit 10 000 Euro dotiert und wird jährlich vom Unternehmen Mundipharma gestiftet.

In der Arbeit wurde gezeigt, daß die sekundäre Hyperalgesie nach einer Op durch Kalzium-permeable Aminohydroxy-Methylisoxazol-Propionsäure (AMPA)-Rezeptoren vermittelt wird, nicht aber die primäre mechanische Hyperalgesie und der Ruheschmerz nach Inzision.

N-Methyl-D-Aspartat (NMDA)-Rezeptoren haben weder für den Ruheschmerz noch für primäre und sekundäre mechanische Hyperalgesie nach Inzision eine Bedeutung, vermitteln jedoch die Hyperalgesie bei entzündlichem und neuropathischem Schmerz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »