Ärzte Zeitung, 01.06.2005

Sertürner-Preis für Forscher aus Münster

EINBECK (eb). Für die Identifizierung spezifischer Rezeptoren bei postoperativen Sensibilisierungsprozessen ist die Arbeitsgruppe "Experimentelle Anästhesiologie und Intensivmedizin Schmerz" (ExpANIT Schmerz) des Uniklinikums Münster unter Leitung von Privatdozent Esther Pogatzki-Zahn mit dem Sertürner-Preis ausgezeichnet worden.

Bei der Preisverleihung dabei (von links): Privatdozent Michael Strumpf, Professor Joachim Radke, Privatdozent Dr. Esther Pogatzki-Zahn, Privatdozent Karen Reimer Professor Michael Zenz, Professor Alfred Doenicke. Foto: Mundipharma

Der Preis ist bei der Tagung "200 Jahre Morphium: Blick zurück nach vorn" in Einbeck verliehen worden. Er ist mit 10 000 Euro dotiert und wird jährlich vom Unternehmen Mundipharma gestiftet.

In der Arbeit wurde gezeigt, daß die sekundäre Hyperalgesie nach einer Op durch Kalzium-permeable Aminohydroxy-Methylisoxazol-Propionsäure (AMPA)-Rezeptoren vermittelt wird, nicht aber die primäre mechanische Hyperalgesie und der Ruheschmerz nach Inzision.

N-Methyl-D-Aspartat (NMDA)-Rezeptoren haben weder für den Ruheschmerz noch für primäre und sekundäre mechanische Hyperalgesie nach Inzision eine Bedeutung, vermitteln jedoch die Hyperalgesie bei entzündlichem und neuropathischem Schmerz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »