Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 02.06.2005

Neues Opioidpflaster hält vier Tage

Wechsel an zwei festen Wochentagen / Schmerztherapie wird erleichtert

FRANKFURT / MAIN (ej). Mit dem neuen Buprenorphin-haltigen Matrixpflaster Transtec® PRO wird eine bis zu 96stündige Analgesie erreicht. "Das erfüllt den Wunsch vieler Patienten nach zwei festen Wochentagen für den Pflasterwechsel", so Dr. Reinhard Sittl vom Schmerzzentrum der Uni Erlangen.

"Bisher haben wir den Klebetag immer mit einem Filzstift auf dem Pflaster notiert", berichtete Sittl auf der Einführungsveranstaltung von Grünenthal in Frankfurt am Main. Der Grund: viele Patienten kamen mit dem Wechselrhythmus durcheinander.

Denn das bisherige Buprenorphin-Pflaster wirkte maximal 72 Stunden und mußte etwa alle zweieinhalb bis drei Tage gewechselt werden - zum Beispiel Montag morgen, Mittwoch abend und Samstag morgen, dann wieder Montag abend, Donnerstag morgen, Samstag abend, Dienstag morgen und so weiter.

Das neue, länger wirksame Pflaster wird nun an zwei festen Zeitpunkten pro Woche geklebt, etwa stets Montag morgen und Donnerstag abend.

Bei Schmerzspitzen könnten zusätzlich zum Pflaster ein- bis zweimal innerhalb von 24 Stunden je 0,2 mg Buprenorphin als Sublingualtablette eingenommen werden, so Sittl. Sollte dies häufiger nötig sein, empfehle es sich, die Pflasterstärke zu erhöhen. Das Pflaster gibt es in den Stärken 35, 52,5 und 70 µg/h.

Vorzugsweise wird es auf die obere Rückenpartie oder die Brust unterhalb des Schlüsselbeins geklebt. Es wird weder durch Baden, Duschen noch Schwimmen beschädigt. Hitze und Infrarotbestrahlung sollten vermieden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »