Ärzte Zeitung, 02.06.2005

Neues Opioidpflaster hält vier Tage

Wechsel an zwei festen Wochentagen / Schmerztherapie wird erleichtert

FRANKFURT / MAIN (ej). Mit dem neuen Buprenorphin-haltigen Matrixpflaster Transtec® PRO wird eine bis zu 96stündige Analgesie erreicht. "Das erfüllt den Wunsch vieler Patienten nach zwei festen Wochentagen für den Pflasterwechsel", so Dr. Reinhard Sittl vom Schmerzzentrum der Uni Erlangen.

"Bisher haben wir den Klebetag immer mit einem Filzstift auf dem Pflaster notiert", berichtete Sittl auf der Einführungsveranstaltung von Grünenthal in Frankfurt am Main. Der Grund: viele Patienten kamen mit dem Wechselrhythmus durcheinander.

Denn das bisherige Buprenorphin-Pflaster wirkte maximal 72 Stunden und mußte etwa alle zweieinhalb bis drei Tage gewechselt werden - zum Beispiel Montag morgen, Mittwoch abend und Samstag morgen, dann wieder Montag abend, Donnerstag morgen, Samstag abend, Dienstag morgen und so weiter.

Das neue, länger wirksame Pflaster wird nun an zwei festen Zeitpunkten pro Woche geklebt, etwa stets Montag morgen und Donnerstag abend.

Bei Schmerzspitzen könnten zusätzlich zum Pflaster ein- bis zweimal innerhalb von 24 Stunden je 0,2 mg Buprenorphin als Sublingualtablette eingenommen werden, so Sittl. Sollte dies häufiger nötig sein, empfehle es sich, die Pflasterstärke zu erhöhen. Das Pflaster gibt es in den Stärken 35, 52,5 und 70 µg/h.

Vorzugsweise wird es auf die obere Rückenpartie oder die Brust unterhalb des Schlüsselbeins geklebt. Es wird weder durch Baden, Duschen noch Schwimmen beschädigt. Hitze und Infrarotbestrahlung sollten vermieden werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »