Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Palliativzentrum in Kiel

Uniklinikum Schleswig-Holstein eröffnet Einrichtung

KIEL (di). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat an seinem Kieler Standort ein interdisziplinäres Schmerz- und Palliativzentrum eingeweiht, das auch über eine Tagesambulanz verfügt.

Das in dieser Kombination bundesweit einmalige Zentrum mit insgesamt 24 Betten setzt auf die Zusammenarbeit von Ärzten, Pflegern, Psychologen, Sozialarbeiten sowie Physio- und Ergotherapeuten.

Von der Kombination von Schmerz- und Palliativmedizin in einer Institution erhoffen sich die Verantwortlichen außer einer ganzheitlichen Betreuung auch organisatorische und wirtschaftliche Vorteile. Das Universitätsklinikum erwartet beispielsweise, daß sich Pflegeeinstufungen und die Vermittlung von Nachbetreuungen in Zukunft schneller und unkomplizierter regeln lassen.

Angehörige können bei entsprechendem Bedarf einbezogen und untergebracht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »