Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Palliativzentrum in Kiel

Uniklinikum Schleswig-Holstein eröffnet Einrichtung

KIEL (di). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat an seinem Kieler Standort ein interdisziplinäres Schmerz- und Palliativzentrum eingeweiht, das auch über eine Tagesambulanz verfügt.

Das in dieser Kombination bundesweit einmalige Zentrum mit insgesamt 24 Betten setzt auf die Zusammenarbeit von Ärzten, Pflegern, Psychologen, Sozialarbeiten sowie Physio- und Ergotherapeuten.

Von der Kombination von Schmerz- und Palliativmedizin in einer Institution erhoffen sich die Verantwortlichen außer einer ganzheitlichen Betreuung auch organisatorische und wirtschaftliche Vorteile. Das Universitätsklinikum erwartet beispielsweise, daß sich Pflegeeinstufungen und die Vermittlung von Nachbetreuungen in Zukunft schneller und unkomplizierter regeln lassen.

Angehörige können bei entsprechendem Bedarf einbezogen und untergebracht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »