Ärzte Zeitung, 20.10.2005

"Raus aus dem Leid" - Kampagne gegen Schmerzen

OBERURSEL (eb). Unter dem Motto "Raus aus dem Leid - Gemeinsam gegen Nervenschmerzen" hat die Deutsche Schmerzliga in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie am 17. Oktober eine Aufklärungskampagne begonnen.

Schätzungen in Deutschland gehen von etwa 3,5 Millionen Menschen mit Nervenschmerzen aus. Solche Schmerzen kommen häufig in Kombination mit anderen Erkrankungen vor.

Da diese Erkrankungen meist im Vordergrund stünden, blieben die geschädigten Nerven häufig unbeachtet, so Dr. Marianne Koch, Präsidentin der Deutschen Schmerzliga. Betroffene erhielten deshalb oft keine spezifische Schmerztherapie.

Aus diesem Grund veranstaltet die Schmerzliga ab Februar 2006 zehn Patienten-Informationsabende in ganz Deutschland, bei denen Spezialisten über das Thema Nervenschmerz informieren und mit Betroffenen Fragen erörtern. Für Interessierte kann eine Broschüre zu diesem Thema bei der Deutschen Schmerzliga bestellt werden.

Kontakt: Deutsche Schmerzliga, Adenauerallee 18, 61440 Oberursel Tel.: 07 00 / 3 75 37 53 75, werktags 9 bis 12 Uhr, oder: www.gemeinsam-gegen-nervenschmerzen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »