Ärzte Zeitung, 20.10.2005

"Raus aus dem Leid" - Kampagne gegen Schmerzen

OBERURSEL (eb). Unter dem Motto "Raus aus dem Leid - Gemeinsam gegen Nervenschmerzen" hat die Deutsche Schmerzliga in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie am 17. Oktober eine Aufklärungskampagne begonnen.

Schätzungen in Deutschland gehen von etwa 3,5 Millionen Menschen mit Nervenschmerzen aus. Solche Schmerzen kommen häufig in Kombination mit anderen Erkrankungen vor.

Da diese Erkrankungen meist im Vordergrund stünden, blieben die geschädigten Nerven häufig unbeachtet, so Dr. Marianne Koch, Präsidentin der Deutschen Schmerzliga. Betroffene erhielten deshalb oft keine spezifische Schmerztherapie.

Aus diesem Grund veranstaltet die Schmerzliga ab Februar 2006 zehn Patienten-Informationsabende in ganz Deutschland, bei denen Spezialisten über das Thema Nervenschmerz informieren und mit Betroffenen Fragen erörtern. Für Interessierte kann eine Broschüre zu diesem Thema bei der Deutschen Schmerzliga bestellt werden.

Kontakt: Deutsche Schmerzliga, Adenauerallee 18, 61440 Oberursel Tel.: 07 00 / 3 75 37 53 75, werktags 9 bis 12 Uhr, oder: www.gemeinsam-gegen-nervenschmerzen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »