Ärzte Zeitung, 04.11.2005

Verzeichnis von Schmerzkliniken und -therapeuten

OBERURSEL (eb). Etwa 4000 Anschriften umfaßt das aktuelle Mitgliederverzeichnis der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) e.V., der "Schmerztherapieführer Deutschland 2005".

Das Nachschlagewerk bietet damit eine wichtige Orientierungshilfe bei der Suche etwa nach einem Schmerzspezialisten oder einer Schmerzklinik. Der Schmerztherapieführer listet 272 Schmerzspezialisten auf, die die verbandsinterne Qualifikation der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie "Algesiologe DGS/DGfA" erworben haben.

Ebenfalls aufgelistet sind 23 psychologische schmerztherapeutische Einrichtungen, die nach den Richtlinien der Gesellschaft qualifiziert sind. Hinzu kommen 155 regionale Schmerzzentren, die regelmäßige Schmerzkonferenzen und Weiterbildungsveranstaltungen organisieren.

Die meisten Mitglieder der DGS werden mit ihren Syndrom- und Methodenschwerpunkten kurz vorgestellt. Da sie sowohl nach dem Alphabet als auch nach Ort und Postleitzahl aufgeführt werden, sind die Anschriften schnell zu finden.

Darüber hinaus informiert der Schmerztherapieführer über die wichtigsten Definitionen und Standards in der Schmerztherapie sowie über Fort- und Weiterbildungsrichtlinien.

Anforderung bei der DGS e.V., Geschäftsstelle, Adenauerallee 18, 61440 Oberursel, Tel.: 0 61 71 / 28 60 20, Email: info@dgschmerztherapie.de oder unter www.dgschmerztherapie.de, freiwillige Schutzgebühr 26 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »