Ärzte Zeitung, 09.12.2005

Paracetamol in USA Hauptursache für Leberversagen

DALLAS (ddp.vwd). Paracetamol ist in den USA mittlerweile die Hauptursache für Leberversagen. Dabei sind fast die Hälfte aller Paracetamol-bedingten Schäden auf eine unbeabsichtigte Überdosierung zurückzuführen, berichtet die Zeitschrift "New Scientist" (2529, 2005, 35) über eine Analyse der Universität von Texas in Dallas.

In der Studie wurden Daten von 662 Patienten mit Leberversagen analysiert. Bei 275 war eine Überdosierung des Schmerzmittels die Ursache. Manche Patienten hätten drei Tage lang 20 statt der maximal empfohlenen 8 Pillen pro Tag geschluckt. Andere hätten unwissentlich zwei Paracetamol-haltige Mittel genommen. Die Autoren der Analyse fordern kleinere Packungsgrößen für Paracetamol. In den USA sind Packungen mit 500 Tabletten erhältlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »