Ärzte Zeitung, 27.06.2006

Erfolgreiche Schmerztherapie ist auch in Hausarzt-Praxen möglich

Kommunikationskreis Schmerz setzt sich für interdisziplinäre Weiterbildung ein

DÜSSELDORF (djb). Eine erfolgreiche Schmerztherapie ist auch in Hausarzt-Praxen möglich. Und viele Kollegen interessieren sich für spezifische Fortbildungen, um ihre Patienten adäquat schmerztherapeutisch behandeln zu können.

Setzt auf Erfahrungsaustausch in der Schmerztherapie: Dr. Michael Stiehl. Foto: Mundipharma

Wird Schmerzpatienten in einer Hausarztpraxis nicht konsequent geholfen, verlieren sie leicht das Vertrauen und suchen einen Facharzt nach dem anderen auf - häufig ohne Erfolg. Das steigende Interesse von Hausärzten, eine adäquate Schmerztherapie zu machen, wird in Fortbildungsseminaren des Kommunikationskreises Schmerz deutlich.

Das betonte Dr. Michael Stiehl aus Idar-Oberstein bei einer Veranstaltung in Düsseldorf. Stiehl ist Leiter des Kommunikationskreises Schmerz, den das Unternehmen Mundipharma ins Leben gerufen hat.

Erfolgreiche Schmerztherapie ist oft in Hausarztpraxen möglich. Es sei weder nötig noch wünschenswert, daß alle Schmerzpatienten von Spezialisten behandelt werden, so Stiehl. In den interdisziplinären interaktiven Fortbildungsseminaren des Kommunikationskreises erarbeiten niedergelassene Kollegen, auch Orthopäden, gemeinsam mit Schmerztherapeuten Konzepte zur Versorgung von Schmerzpatienten, die direkt in der Praxis umgesetzt werden können.

Schwerpunkte der Fortbildung sind die Anwendung von Opioidanalgetika bei Tumor- und anderen Schmerzen, sinnvolle Kombinationsmöglichkeiten verschiedener Analgetika, mögliche Arzneimittelinteraktionen und die Unterscheidung von akuten und chronischen Schmerzen.

Interessierte können sich an den Außendienst wenden. Weitere Infos auch unter www.mundipharma.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »