Ärzte Zeitung, 01.08.2006

Chancen für Magenschutz bei NSAR-Therapie

Risikopatienten sind oft ungeschützt / Repräsentative Umfrage bei Kollegen

MÜNCHEN (hae). Der für Risiko-Patienten bei NSAR-Therapie wichtige medikamentöse Magenschutz wird noch nicht häufig genug verordnet, hat eine repräsentative Umfrage ergeben. Vom Magenschutz profitieren besonders Patienten über 65, mit Ulkusanamnese oder mit NSAR-Langzeittherapie.

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) und Acetylsalicylsäure zählen zu den am häufigsten verordneten und eingenommenen Medikamenten weltweit. Nach Schätzungen sterben allein in Deutschland jährlich 6000 Patienten an NSAR-assoziierten, meist gastrointestinalen Wirkungen. 38  000 Patienten müssen stationär aufgenommen werden.

Der für Risikopatienten essentielle medikamentöse Magenschutz wird jedoch noch zu oft nicht verordnet, wie aus einer repräsentativen Umfrage bei knapp 8500 niedergelassenen Ärzten hervorgeht. Professor Peter Malfertheiner aus Magdeburg hat die Umfrageergebnisse bei einer Veranstaltung von Altana in München vorgestellt. Ein gastrointestinales Risiko bei NSAR-Einnahme haben Patienten

  • mit Ulkusanamnese
  • im Alter über 65 Jahre
  • mit NSAR-Langzeit-Therapie

Ihr relatives Risiko für gastroduodenale Ulzera ist mindestens um den Faktor 4 bis 5 erhöht, erinnerte Malfertheiner. Dennoch verordnet nur ein Drittel (35,7 Prozent) der befragten Ärzte älteren Patienten immer oder sehr häufig einen Magenschutz.

Auch bei hochdosierter NSAR-Therapie oder bei Einnahme mehrerer NSAR verordneten nicht alle Kollegen eine Ulkusprophylaxe - das taten 61 und 57 Prozent. 63 Prozent der Ärzte gaben an, die gleichzeitige Einnahme von Antikoagulantien zu beachten.

Was auffiel: Orthopäden verordneten zwar am häufigsten NSAR, zugleich aber am seltensten gastroprotektive Substanzen bei Risikopatienten. Als Grund nannten die Kollegen außer fehlender medizinischer Notwendigkeit am häufigsten den Budgetdruck, berichtete Malfertheiner.

Protonenpumpenhemmer wie Pantoprazol (Pantozol®) haben sich als wirksamste Substanzgruppe erwiesen, und sie sollten sofort gegeben werden, so Malfertheiner. Denn das Risiko für gastrointestinale Ulzera unter NSAR oder Acetylsalicylsäure sei im ersten Monat der Einnahme am größten und zudem nicht an Symptome gekoppelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »