Ärzte Zeitung, 26.07.2006

Die Sommer-Akademie - mit Tests und PunktenOpioidwechsel - was ist zu beachten?

NEU-ISENBURG (mar). Nicht jeder Patient mit starken chronischen Schmerzen kommt mit der für ihn primär gewählten Dauertherapie mit einem Retard-Opioid langfristig gut zurecht.

Manchmal läßt sich damit keine ausreichende Schmerzlinderung erzielen, manchmal stören unerwünschte Arzneimittelwirkungen. Welche Möglichkeiten es zum Therapiewechsel dann gibt, und was es dabei zu bedenken gilt - Tips dazu gibt’s in der heutigen Folge der Sommer-Akademie.

Zum Beispiel kann der Wechsel des Opioids eine Option sein. Denn Opioide unterscheiden sich in Wirksamkeit, Bioverfügbarkeit und unerwünschten Wirkungen. Um bei der Umstellung auf ein anderes Opioid Überdosierungen zu vermeiden, sollte die Anfangsdosierung etwas niedriger sein als die in Umrechnungstabellen angegebene Äquivalenzdosierung.

Ein anderer Tip: Wird von einer oralen Therapie auf ein Pflaster umgestellt, sollte das erste Opioidpflaster zeitgleich mit der letzten Opioid-Einnahme geklebt werden.

Besuchen Sie die Sommer-Akademie >>>

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »