Ärzte Zeitung, 26.07.2006

Die Sommer-Akademie - mit Tests und PunktenOpioidwechsel - was ist zu beachten?

NEU-ISENBURG (mar). Nicht jeder Patient mit starken chronischen Schmerzen kommt mit der für ihn primär gewählten Dauertherapie mit einem Retard-Opioid langfristig gut zurecht.

Manchmal läßt sich damit keine ausreichende Schmerzlinderung erzielen, manchmal stören unerwünschte Arzneimittelwirkungen. Welche Möglichkeiten es zum Therapiewechsel dann gibt, und was es dabei zu bedenken gilt - Tips dazu gibt’s in der heutigen Folge der Sommer-Akademie.

Zum Beispiel kann der Wechsel des Opioids eine Option sein. Denn Opioide unterscheiden sich in Wirksamkeit, Bioverfügbarkeit und unerwünschten Wirkungen. Um bei der Umstellung auf ein anderes Opioid Überdosierungen zu vermeiden, sollte die Anfangsdosierung etwas niedriger sein als die in Umrechnungstabellen angegebene Äquivalenzdosierung.

Ein anderer Tip: Wird von einer oralen Therapie auf ein Pflaster umgestellt, sollte das erste Opioidpflaster zeitgleich mit der letzten Opioid-Einnahme geklebt werden.

Besuchen Sie die Sommer-Akademie >>>

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »