Ärzte Zeitung, 22.11.2006

Nicht-selektive NSAR weiterhin positiv bewertet

MÜNCHEN (eb). Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA bewertet nicht-selektive NSAR weiterhin positiv. Der Nutzen sei größer als mögliche Risiken durch thrombotische oder kardiovaskuläre Ereignisse. Das hat das Unternehmen Novartis Consumer Health mitgeteilt.

Als besonders sicher beurteile die Behörde die kurzfristige Anwendung von niedrig dosierten Substanzen. Ein Beispiel ist das Diclofenac-Kalium-Präparat Voltaren® Dolo 12,5 mg für die Selbstmedikation.

Auslöser für die Diskussion über thrombotische Risiken war die Marktrücknahme von Rofecoxib. Daraufhin hatte die EMEA neue klinische und epidemiologische Daten zu nicht-selektiven NSAR ausgewertet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »