Ärzte Zeitung, 11.05.2007

Sertürner-Preis für Schmerzforschung

Die Auszeichnung für 2006 geht an einen Wissenschaftler der Uni Erlangen-Nürnberg

LIMBURG (eb). Jährlich zeichnet die Sertürner-Gesellschaft eine Arbeit zur Schmerztherapie aus. Der Preis für 2006 wurde jetzt an Privatdozent Christian Maihöfner von der Uni Erlangen-Nürnberg verliehen.

Der vom Limburger Unternehmen Mundipharma gestiftete Preis ist mit 10 000 Euro dotiert. Maihöfner hatte mit Magnetresonanztomografie untersucht, wie sich die Hemmung der Cyclooxygenase auf die Schmerzentstehung im Gehirn auswirkt. Die Cyclooxygenase ist ein Schlüsselenzym bei Schmerzen und Entzündungen.

Die Sertürner Gesellschaft Einbeck e.V. stellt einen Zusammenschluss von Forschern und Klinikern dar, die sich mit Schmerztherapie und Anästhesiologie beschäftigen. Sie wurde 1982 im Andenken an den Apotheker Friedrich W. A. Sertürner gegründet. Sertürner hatte vor 190 Jahren erstmals Morphium isoliert.

Weitere Informationen unter www.sertuerner-gesellschaft.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »