Ärzte Zeitung, 03.12.2007

Fentanyl-Stick zähmt Durchbruchschmerzen

Effektive Therapie gegen Schmerzspitzen macht Patienten aktiver und erhöht die Arbeitsfähigkeit

BERLIN (ner). Durchbruchschmerzen bei chronischen Schmerzpatienten sollten mit möglichst kurz wirksamen Opioiden bekämpft werden. Eine effektive Option sind etwa oral-transmukosale Anwendungen von Fentanyl.

So benötige zum Beispiel Morphin 30 bis 40 Minuten bis zum Wirkeintritt, und der Effekt halte etwa vier Stunden an, so Dr. John Zepetella aus London beim Deutschen Schmerzkongress. Patienten mit Schmerzepisoden heftigster Intensität benötigten jedoch eine sehr rasche und kurz wirkende Schmerzlinderung, wie sie etwa mit dem Fentanylcitrat-Stick Actiq® erreicht werden kann. Denn Durchbruchschmerzen beginnen bekanntlich sehr plötzlich und halten im Schnitt eine halbe Stunde an.

Zepetella berichtete über eine Multicenterstudie mit 43 Patienten mit Schmerzen, die nicht auf einen Tumor zurückgingen. Trotz guter Basiseinstellung auf retardierte Opioide hatten die Patienten im Mittel sechsmal täglich Durchbruchschmerzen einer Intensität von 9 auf einer 10-stufigen Skala (10 bedeutet stärkster Schmerz).

Ihre ursprüngliche Bedarfsmedikation begann im Schnitt erst nach 40 Minuten zu wirken und erreichte im Mittel nach einer Stunde das Wirkmaximum. Die Umstellung auf transmukosales Fentanylcitrat (200 bis 1600 µg) bewirkte bei Durchbruchschmerzen einen Wirkeintritt innerhalb von 15 Minuten, die maximale Schmerzlinderung wurde nach 30 Minuten erreicht (Pain Medicine 8, 2007, 281).

Dies wirkte sich auch auf die Lebensqualität aus. 93 Prozent der Studienteilnehmer berichteten über ein besseres Aktivitätsniveau und höhere Arbeitsfähigkeit. Mehr als 80 Prozent der Patienten gaben mehr Lebensfreude und verbesserten Nachtschlaf an, so Zepetella bei einem vom Unternehmen Cephalon unterstützten Symposium. Unerwünschte Wirkungen waren insgesamt selten, traten aber im Vergleich zur vorherigen Bedarfsmedikation signifikant weniger auf (1,8 Prozent versus 0,7 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »