Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 19.11.2007

Schmerztherapie nach Op bald per Iontophorese

DÜSSELDORF (hub). Bei starken post-operativen Schmerzen haben sich Opioid-Pumpen bewährt. In Kürze gibt es als Alternative zur Schmerzmittel-Pumpe ein steuerbares Arzneimittel.

Bei starken Schmerzen ist die Patienten-kontrollierte Analgesie (PCA) mit programmierbarer Pumpe Standard. Vorteil: Die Patienten erhalten Schmerzmittel wenn sie sie benötigen. "Auch der Analgetikaverbrauch sinkt, wenn die Patienten selbst die Kontrolle über ihre Schmerzen haben", sagte Professor Leopold Eberhart vom Uniklinikum Marburg bei der Medica.

Doch die Pumpensysteme müssen umständlich eingerichtet werden. Eine Alternative ist ein Arzneimittel, mit dem der Patient per Knopfdruck das Opioid Fentanyl freisetzen kann. Der Wirkstoff gelangt per Iontophorese über die Haut ins Blut. "Nach Minuten sind wirksame Plasmaspiegel erreicht", so Eberhart bei einer Veranstaltung von Janssen-Cilag. Dazu wird einfach von der Kammer der Schutzstreifen abgezogen und diese auf die Haut geklebt.

Per Knopfdruck kann der Patient bis zu sechsmal pro Stunde 40 μg Fentanyl freisetzen. Laut einer Analyse am Uniklinikum Marburg könnten mit der neuen Galenik - bei gleichen Gesamtkosten - im Vergleich zur PCA etwa 70 Prozent Zeit gespart werden: pro 1,5 Behandlungstage eine dreiviertel Stunde. Das Präparat wird Anfang 2008 in Deutschland eingeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »