Ärzte Zeitung, 17.01.2008

Schmerztherapie aus der Steckdose

Über Elektroden auf der Kopfhaut werden die Gehirnzellen bei der transkraniellen Gleichstromtherapie (tDCS) stimuliert.

Foto: Prof. Walter Paulus

GÖTTINGEN (eis). Mit schwachem Gleichstrom, der auf Gehirnzellen einwirkt, lassen sich chronische Schmerzen und Migränebeschwerden lindern. Das haben Forscher um Professor Walter Paulus von der Universität Göttingen herausgefunden.

Der Strom verändert durch den Schädelknochen hindurch die Erregbarkeit der Hirnzellen. Mit Unterstützung des Bundesforschungsministeriums sind jetzt klinische Studien zur optimalen Dosis und zu möglichen Nebenwirkungen geplant.

Topics
Schlagworte
Schmerzen (3302)
Krankheiten
Schmerzen (4282)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »