Ärzte Zeitung, 23.01.2008

Gentherapie gegen chronische Schmerzen

WASHINGTON (dpa). Mit einer Gentherapie haben US-Forscher Versuchsratten von chronischen Schmerzen befreit. Eine einzige Spritze half den Tieren mehr als drei Monate lang (PNAS 105, 2008, 1055).

Die Forscher injizierten die Gene, ein Endorphin und Interleukin-10, direkt in den Rückenmarkkanal der Tiere. Ausschließlich dort produzierten die Gene dann langfristig die schmerzstillenden Wirkstoffe. Verhaltenstests zeigten, dass die Tiere tatsächlich schmerzfrei waren. Erweisen sich Sicherheit und Wirksamkeit der Therapie auch beim Menschen, könnten etwa Krebspatienten davon profitieren, so die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »