Ärzte Zeitung, 11.03.2008

Frage nach Schmerzspitzen ist obligat

Schnell wirksames Opioid bei Durchbruchschmerzen / Bei über vier Episoden am Tag wird Basistherapie angepasst

FRANKFURT AM MAIN (mar). Patienten, die aufgrund chronischer Schmerzen eine Opioid-Langzeittherapie erhalten, sollten immer gezielt auch nach Durchbruchschmerzen gefragt werden.

Denn Durchbruchschmerzen kommen bei den meisten Patienten mit chronischen Schmerzen trotz Basistherapie vor. Um solche Schmerzspitzen zu erkennen und dann entsprechende therapeutische Schritte unternehmen zu können, empfahl der Schmerztherapeut Dr. Gerhard Müller-Schwefe aus Göppingen beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag 2008, diese Fragen zu stellen:

  • Wie häufig kommt es zu Durchbruchschmerzen?
  • Wann treten sie auf (Tageszeit)?
  • In welchem Zusammenhang treten sie möglicherweise auf (etwa bei Bewegung, Umlagerung, Husten, Defäkation et cetera)?
  • Wie reagieren Sie darauf?
  • Wie beeinträchtigen Sie diese Schmerzen?

Mit der Frage "Wie geht es Ihnen?" komme man diesen Schmerzen nicht auf die Spur, so die Erfahrung von Müller-Schwefe.

Durchbruchschmerzen können mehrmals täglich auftreten. Zur raschen Linderung brauchen die Patienten ein rasch und kurz wirksames Opioid. Kommt es jedoch zu mehr als vier Episoden am Tag, sollte die Basismedikation angepasst werden, so der Schmerztherapeut bei einem Symposium von Arzneimittel ProStrakan.

Wesentlich für die Therapie ist die Unterscheidung zwischen Durchbruchschmerzen und "end-of-dose"-Schmerzen. Letztere treten regelmäßig zum Ende des Einnahme-Intervalls oder vor dem Wechsel eines transdermalen Opioidpflasters auf. Die Schmerzen setzen schleichend ein, steigern sich langsam und dauern länger an. Bei Patienten mit "end-of-dose"-Schmerzen ist eine Anpassung der Basistherapie notwendig, etwa eine Verkürzung des Dosisintervalls oder eine Dosissteigerung.

STICHWORT

Durchbruchschmerzen

Durchbruchschmerzen sind starke, unvermittelt auftretende Schmerzspitzen bei ansonsten guter Schmerzlinderung mit einer Opioid-Langzeittherapie als Basistherapie. Sie dauern nur wenige Minuten an. Bei etwa der Hälfte der betroffenen Patienten erreichen diese Schmerzspitzen ihre maximale Intensität innerhalb von fünf Minuten. (mar)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »