Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Preis ausgelobt für Forschungen zu Schmerz

NEU-ISENBURG (ikr). Die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) und das Unternehmen Grünenthal vergeben auch in diesem Jahr den Förderpreis für Schmerzforschung.

Mit dem Preis werden Ärzte, Psychologen und Naturwissenschaftler gefördert, deren Arbeiten im Bereich der anwendungsbezogenen Forschung und umgesetzten Grundlagenforschung einen wesentlichen Beitrag zur interdisziplinären praxisbezogenen Therapie bei akuten und chronischen Schmerzen geleistet haben.

Es wird in den Kategorien Klinische Forschung und Grundlagenforschung jeweils ein erster Preis in Höhe von 7000 Euro und ein zweiter Preis in Höhe von 3500 Euro vergeben, wie die DGSS und die Grünenthal GmbH mitteilen. Bewerbungsschluss ist am 23. Mai.

Bewerbungsunterlagen für die Ausschreibungen gibt es unter www.dgss.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »