Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 13.06.2008

Schlaflos vor Schmerzen? Koanalgetika!

Antidepressiva und Antikonvulsiva bringen Patienten mit chronischen Schmerzen einen besseren Schlaf

BERLIN (gvg). Schlafstörungen sind bei Patienten mit chronischen Schmerzsyndromen eher die Regel als die Ausnahme. Liegt eine neuropathische Schmerzkomponente vor, kann eine Therapie mit Koanalgetika auch den Schlaf günstig beeinflussen.

 Schlaflos vor Schmerzen? Koanalgetika!

Schlafstörungen: Problem vieler chronisch Schmerzkranker.

Foto: Inger Anne Hulbækdal©www.fotolia.com

"Ziel muss es immer sein, nicht nur die Schmerzen, sondern auch die Schlafstörungen zu behandeln", sagte Dr. Berthold Langguth von der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Klinikum Regensburg. Vor allem Rückenschmerzen führten bei einem erheblichen Teil der Patienten zu schwerwiegenden Schlafstörungen.

Wichtig ist zunächst, danach zu fragen. "79 Prozent aller Patienten mit chronischen Schmerzsyndromen berichten über Einschlafstörungen, 65 Prozent wachen nachts schmerzbedingt auf, und bei 62 Prozent kommt es zu schmerzbedingtem Früherwachen", so Langguth beim Hauptstadtkongress in Berlin. Weil gestörter Schlaf mit einer erhöhten Schmerzempfindlichkeit einhergehe, komme es zu einem Teufelskreis aus Schlafstörungen und Schmerzen, der unbedingt durchbrochen werden müsse.

Langguth betonte, dass die unterschiedlichen Medikamente bei chronischen Schmerzsyndromen unterschiedliche Effekte auf den Schlaf hätten. Bei den Antidepressiva verbesserten vor allem Amitriptylin und Mirtazapin das Durchschlafen und führten zu einer Zunahme beim Tiefschlaf, dafür aber zu einer Abnahme beim REM-Schlaf. Das Antiepileptikum Carbamazepin verhalte sich ähnlich. Gabapentin und Pregabalin dagegen verlängerten nicht nur den Tiefschlaf, sondern auch den REM-Schlaf.

Für Pregabalin ist das auch nachgewiesen: "In einer Studie bei Patienten mit neuropathischen Schmerzen lag die Tiefschlafquote bei Pregabalin-Therapie bei 30 Prozent. Bei Placebotherapie waren es nur 17 Prozent, bei Behandlung mit dem Benzodiazepin Alprazolam 14 Prozent", so Langguth. Antiepileptika wie Pregabalin seien deswegen gerade bei neuropathischen Schmerzen eine gute Wahl, um auch die Schlafproblematik in den Griff zu bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »