Ärzte Zeitung, 07.11.2008

Studie bestätigt Vorteil für Oxycodon/Naloxon

Kombinationspräparat ist langfristig gut verträglich / Weniger Nebenwirkungen unabhängig von Vortherapie

BERLIN (hae). Starke chronische Schmerzen sind oft nur mit potenten Analgetika in den Griff zu bekommen. Substanzen, die zusätzlich auch langfristig eine gute Verträglichkeit bieten, sind dabei eindeutig im Vorteil, unabhängig von der Vorbehandlung. Für die Fixkombination aus dem Stufe-III-Opioid Oxycodon und dem Antagonisten Naloxon wird das jetzt durch neue Studiendaten bestätigt.

studie bestätigt vorteil für oxycodon/naloxon

Starke Rückenschmerzen sind hier am Modell symbolisch dargestellt.

Foto: sebastian kaulitzki@fotolia.de

Mit dem Kombinationspräparat ist - bei äquivalenter starker Analgesie - auch langfristig die Darmfunktion und letztlich die gesamte Lebensqualität der Patienten deutlich besser als mit reinem Oxycodon, wie Professor Esther Pogatzki-Zahn aus Münster berichtet hat.

Das hat die offene Extensionsphase einer Studie ergeben, die Pogatzki-Zahn beim Schmerzkongress in Berlin vorgestellt hat. Teilgenommen hatten 463 Patienten, die wegen chronischer starker Schmerzen randomisiert und doppelblind mit Oxycodon oder Oxycodon/Naloxon (Targin®) behandelt wurden.

Bereits in der eigentlichen Studienphase über zwölf Wochen zeichneten sich für die Fixkombination schon nach kurzer Zeit klare Vorteile ab. So war die Fähigkeit zur spontanen Darmentleerung in dieser Gruppe nach zwölf Wochen praktisch normalisiert, die Häufigkeit gastrointestinaler unerwünschter Wirkungen deutlich verringert und die Schlafqualität der Patienten deutlich besser als unter Oxycodon allein. "Da Oxycodon/Naloxon die Opioid-induzierte Obstipation von Anfang an signifikant reduziert, traten auch weniger andere gastrointestinale Beschwerden auf", so die Erklärung der Expertin für diesen breiten Effekt. In der offenen Fortsetzung dieser Studie mit der Fixkombination, an der 379 Patienten teilgenommen hatten, blieben diese Vorteile hinsichtlich der Analgesie, der Darmfunktion sowie der Lebensqualität über insgesamt 52 Wochen stabil. Das Fehlen unerwarteter Nebenwirkungen bestätigte zugleich die langfristige Sicherheit der Fixkombination.

Doch selbst Patienten ohne Vorbehandlung mit Opioiden haben bei Oxycodon/Naloxon deutlich weniger Opioid-spezifische Nebenwirkungen zu erwarten. Diesen überraschenden Befund einer großen nicht-interventionellen Multicenterstudie bei fast 8000 Patienten präsentierte der Schmerztherapeut Ulf Schutter aus Hilden. Auch in der Subgruppe von 1963 Patienten, deren Vortherapie lediglich Nichtopioid-Analgetika enthalten hatte, nahm die Häufigkeit von Übelkeit, Obstipation, Bauchschmerzen und Flatulenz um etwa die Hälfte ab, so Schutter bei der von Mundipharma unterstützten Veranstaltung. Eine mögliche Erklärung hierfür sei die Hemmung einer, durch endogene Opioide ausgelösten Obstipation durch den ausschließlich peripher wirksamen Antagonisten Naloxon.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »