Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 05.11.2008

Preisträger sind Schmerzursachen auf der Spur

AACHEN (eb). Fünf Forschungsprojekte wurden vom Dachverband der europäischen Schmerzgesellschaften EFIC ausgezeichnet: Sie erhielten den EFIC Grünenthal Grant 2008 über insgesamt 100 000 Euro.

Mit diesem international vergebenen Preis werden jedes Jahr junge Forscher ausgezeichnet, die sich durch herausragende und innovative Arbeiten im Bereich der klinischen und experimentellen Schmerzforschung hervorgehoben haben. Dieses Jahr bewarben sich 36 Wissenschaftler um den Preis, hat das Unternehmen Grünenthal mitgeteilt.

Zu den Preisträgern gehört Marijana Bras aus Zagreb, die am Zusammenhang zwischen Polymorphismen der Katechol-O-Methyltransferase (COMT) und chronischen Rückenschmerzen bei kriegsbedingter posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) forscht. Ebenfalls 20 000 Euro erhielt Kate Limer von der Uni Manchester in Großbritannien. Sie untersucht die Bedeutung schmerzmodulierender Gene eines bestimmten Signalübertragungsweges (DREAM) bei chronischen muskuloskelettalen Schmerzen.

Gorazd Svetetic vom Uniklinikum Bern erhielt den Preis für seine Arbeit zur Bestimmung optimaler individueller Medikamentenregime bei Patienten mit chronischen Schmerzen. Die beiden weiteren Preisträger sind André Mouraux von der Uni Löwen in Belgien und Emanuel van den Broeke aus Nijmegen in den Niederlanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »