Ärzte Zeitung online, 12.03.2009

Chronisch krank und mit Medikamenten zur Arbeit - Mediziner warnen

AACHEN (dpa). Etwa jeder zweite deutsche Arbeitnehmer ist nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin chronisch krank. Dieser Anteil nehme in unsicheren Zeiten zu. Viele Betroffene unterschätzten die Beeinträchtigung durch Medikamente, die vor allem bei Arbeiten an Maschinen gefährlich sein könne, sagte Professor Thomas Kraus am Mittwoch in Aachen.

Der Arbeitsmediziner forderte bei der Jahrestagung der Gesellschaft eine deutlich bessere Aufklärung durch Betriebsärzte. Zu den häufigsten Krankheitsbildern chronisch Kranker zählen demnach Bandscheibenvorfall, Bluthochdruck, Bronchitis und Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, sagte Kraus.

"Krank und trotzdem arbeiten? - Der chronisch Kranke im Erwerbsleben" ist eines der Kernthemen der Jahrestagung. Umfragen in Unternehmen zeigten, dass chronische Erkrankungen von Beschäftigten in wirtschaftlich angespannten Zeiten zunähmen, sagte Kraus. Die Angst um den Arbeitsplatz führe zu seelischem Dauerdruck, der in vielen Fällen krank mache.

Betroffene sollten bei der Einnahme von Medikamenten Warnhinweise im Beipackzettel ernst nehmen, warnte der Mediziner. Ein Gabelstapler-Fahrer etwa, der wegen eines in dieser Berufsgruppe oft verbreiteten Bandscheibenvorfalls Schmerzmittel nehme, sollte sich seiner eingeschränkten Konzentration bewusst sein. Dass er sich und Arbeitskollegen gefährde, werde viel zu sehr unterschätzt. Bei der Tagung in Aachen informieren sich 800 Teilnehmer aus Wissenschaft und Praxis zu weiteren Themen wie "Unfallprävention und arbeitsmedizinische Vorsorge".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »