Ärzte Zeitung online, 25.03.2009

Paracetamol und Johanniskraut von April an verschreibungspflichtig

Berlin/Offenbach (dpa). Das Schmerzmittel Paracetamol und der Stimmungsaufheller Johanniskraut werden vom 1. April an in bestimmten Packungsgrößen verschreibungspflichtig. Paracetamol darf dann nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums nur noch bis zu einer Wirkstoffmenge von 10 g ohne Rezept verkauft werden.

Das entspricht einer Packung mit 20 Tabletten zu je 500 mg Paracetamol. Grund für die Beschränkung ist den Angaben zufolge der Medikamentenmissbrauch durch Menschen mit Selbstmordabsichten.

Johanniskrauthaltige Arzneimittel zur Behandlung mittelschwerer Depressionen werden ebenfalls verschreibungspflichtig. Johanniskraut-Mittel für leichte depressive Verstimmungen sollen dagegen weiterhin frei erhältlich sein.

Laut einer gemeinsamen Mitteilung der Apothekerverbände in Hessen und Rheinland-Pfalz wird diese Einschränkung damit begründet, dass für Laien die Unterscheidung zwischen einer leichten und mittelschweren Depression kaum möglich sei. Diagnose und Therapie gehörten in die Hand des Arztes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »