Ärzte Zeitung online, 23.07.2009

23 Kinder nach Einnahme von Schmerzmittel-Sirup gestorben

DHAKA (dpa). Tödliche Nebenwirkungen eines Schmerzmittel-Sirups haben in Bangladesch innerhalb eines Monates mindestens 23 Kinder das Leben gekostet. Wie die Zeitung "New Age" am Donnerstag berichtete, starben die Kindern im Alter zwischen acht Monaten und 13 Jahren an Nierenversagen, nachdem ihnen ein Paracetamol-Sirup verabreicht worden war.

Mindestens 26 weitere Kinder seien schwer erkrankt und würden in Krankenhäusern behandelt. Die Behörden leiteten eine Untersuchung ein. Die Herstellerfirma wurde vorübergehend geschlossen. Ob der Sirup verunreinigt war, steht noch nicht fest.

Erst Anfang Juni waren nach einer landesweiten Behandlungskampagne ein sechsjähriges Mädchen gestorben und mehr als 400 weitere Kinder erkrankt. Den Opfern waren bei einem staatlich organisierten Programm Vitamin-A-Kapseln sowie Mittel gegen Würmer verabreicht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »