Ärzte Zeitung online, 23.07.2009

23 Kinder nach Einnahme von Schmerzmittel-Sirup gestorben

DHAKA (dpa). Tödliche Nebenwirkungen eines Schmerzmittel-Sirups haben in Bangladesch innerhalb eines Monates mindestens 23 Kinder das Leben gekostet. Wie die Zeitung "New Age" am Donnerstag berichtete, starben die Kindern im Alter zwischen acht Monaten und 13 Jahren an Nierenversagen, nachdem ihnen ein Paracetamol-Sirup verabreicht worden war.

Mindestens 26 weitere Kinder seien schwer erkrankt und würden in Krankenhäusern behandelt. Die Behörden leiteten eine Untersuchung ein. Die Herstellerfirma wurde vorübergehend geschlossen. Ob der Sirup verunreinigt war, steht noch nicht fest.

Erst Anfang Juni waren nach einer landesweiten Behandlungskampagne ein sechsjähriges Mädchen gestorben und mehr als 400 weitere Kinder erkrankt. Den Opfern waren bei einem staatlich organisierten Programm Vitamin-A-Kapseln sowie Mittel gegen Würmer verabreicht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »