Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Uni Greifswald erhält TÜV-Gütesiegel der "Initiative Schmerzfreie Klinik"

GREIFSWALD (eb). Der TÜV Rheinland hat das Uniklinikum Greifswald im Rahmen der "Initiative Schmerzfreie Klinik" nach Angaben der Uni als erstes Uniklinikum in Deutschland zertifiziert. Mit einem professionellen Akutschmerzmanagement soll künftig den Patienten schon vor der Operation oder der Therapie die Angst vor Schmerzen genommen werden.

"Schmerzfreiheit ist ein hohes Gut", betonte der Oberarzt der Klinik Anästhesiologie und Intensivmedizin, Dr. Andreas Jülich in einer Mitteilung der Uni. "Durch die intensive Aufklärung im Vorfeld, eine aktive Begleitung während des stationären Aufenthaltes und eine an den individuellen Erfordernissen der Patienten ausgerichtete Medikation sollen die Schmerzen ausreichend reduziert und die Nebenwirkungen minimiert werden."

Seit Ende 2007 arbeitet die Projektgruppe "Schmerzfreie Klinik" unter Leitung von Professor Taras Usichenko an einem interdisziplinären Konzept zur optimalen Bewältigung von Schmerzen nach Unfällen und Operationen. "Die meisten Patienten haben enorme Angst vor Schmerzen. Auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten angepasste Arbeitsabläufe regeln künftig von Anfang an, dass tatsächliche und zu erwartende Schmerzen nicht mehr verdrängt werden, sondern elementarer Bestandteil der Gesamttherapie sind", so Jülich.

Beginnend mit den Pflegekräften, über die Ärzte bis hin zu den spezialisierten Schmerztherapeuten werden nicht nur mögliche lindernde Verfahren wie Arzneimittel, Pumpen und Katheter besprochen, sondern auch mehrfach täglich die Schmerzstärke gemäß einer Skala von eins bis zehn abgefragt, alle Maßnahmen und Entwicklungen systematisch dokumentiert. Regelmäßige intensive Weiterbildung hilft, mit den unterschiedlichen Symptomen und Angaben der Betroffenen zu ihrem subjektivem Schmerzempfinden richtig umzugehen und entsprechende Schritte einzuleiten. Anschließend wird die Effektivität des eingeführten Konzeptes sowie die Zufriedenheit mit dem Greifswalder Schmerzmanagement in einem Forschungsprojekt zusammen mit dem Institut für Community Medicine unter den Patienten ausgewertet.

"Für Kliniken hat sich der Umgang mit Schmerzen inzwischen zu einem wichtigen Qualitätsfaktor entwickelt", betonte auch der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende, Prof. Marek Zygmunt. Es sei wissenschaftlich belegt, dass ein gutes Schmerzmanagement die Patientenzufriedenheit erhöht, die Anzahl von Komplikationen vermindert und die Aufenthaltsdauer im Krankenhaus verkürzt. Der Vorstand habe das Projekt deshalb stark unterstützt. "Wer angst- und stressfrei in die Klinik komme, könne in der Regel schneller wieder gesund werden."

Das Gütesiegel des TÜV Rheinland ist für die kommenden drei Jahre gültig. Die Prozesse werden laufend, mindestens einmal jährlich auf ihre Verbesserungspotenziale überprüft www.tuv.com/de/initiative_schmerzfreie_klinik_1.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »