Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

Vortrag am 7. September in Wiesbaden zu moderner Schmerztherapie

WIESBADEN (eb). Die Deutsche Schmerzliga hat zusammen mit dem Gesundheitsportal wissen-gesundheit.de eine Informationsveranstaltung organisiert, mit dem Ziel, sowohl über die Therapiemöglichkeiten aufzuklären, als auch die politischen Missstände zu diskutieren. Verantwortliche aus der Gesundheitspolitik können befragt werden.

Die geladenen Gäste sind der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD-Gesundheits-AG, Dr. Thomas Spies, der Vorsitzende des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz, San.-Rat Dr. Günter Gerhardt und der Landesgeschäftsführer der BARMER in Hessen, Norbert Sudhoff. Außerdem werden Dr. Thomas Nolte vom Schmerz- und Palliativzentrum Rhein-Main in Wiesbaden sowie Birgitta Gibson als Gründungsmitglied der Deutschen Schmerzliga über Neues aus der Schmerztherapie berichten.

Die Veranstaltung findet am Montag, den 7. September von 16 bis 18 Uhr im Kurhaus Wiesbaden statt (Kurhausplatz 1, 65189 Wiesbaden). Einlass ist bereits um 15 Uhr, dann können Interessierte den Gesundheitsmarkt besuchen. Hier gibt es Gesundheitschecks, Infostände sowie Möglichkeiten, Blutzucker, Blutdruck und BMI (Body Mass Index) bestimmen zu lassen. Eintritt und Checks sind kostenlos.

Mehr Informationen zur Veranstaltung: www.wissen-gesundheit.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »