Ärzte Zeitung, 28.01.2010

Abruptes Absetzen von Opioiden kann Schmerz verstärken

WIEN (mar). Wird eine Opioidtherapie abrupt beendet, kann dies eine opioidinduzierte Hyperalgesie (OIH), also eine gesteigerte Schmerzempfindlichkeit, auslösen. Ein Forscherteam um Professor Jürgen Sandkühler vom Zentrum für Hirnforschung der Universität Wien hat nun im Tiermodell herausgefunden, dass dies auf eine anhaltende verstärkte Erregungsübertragung (Langzeitpotenzierung, LTP) an den ersten Synapsen im Rückenmark zurückzuführen ist (Science 325, 2009, 207).

Dabei kommt es zu einer Aktivierung von NMDA-Rezeptoren und einer Erhöhung der Kalziumionen-Konzentration in den postsynaptischen Neuronen. Bislang war bekannt, dass eine LTP etwa bei der Chronifizierung von Schmerzen (Schmerzgedächtnis) eine Rolle spielt. Die Forscher haben zudem gezeigt, dass sich die LTP verhindern lässt, wenn Opioide nicht abrupt abgesetzt werden, sondern die Opioiddosierungen langsam vermindert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »